Montag, 29. Juni 2020

Berlusconi zieht in Zeffirellis Villa auf via Appia in Rom ein

Auch der 4-malige Premier Silvio Berlusconi muss in Zeiten der Coronavirus-Krise sparen. So verlässt der 83-jährige Medientycoon seinen prunkvollen Palazzo Grazioli im Herzen Roms und zieht in die Villa auf der via Appia Antica ein, in der Starregisseur Franco Zeffirelli bis zu seinem Tod im Juni 2019 gelebt hatte.

Silvio Berlusconi muss sparen – und umziehen.
Silvio Berlusconi muss sparen – und umziehen. - Foto: © PIXATHLON/SID
Zeffirelli hatte seit 2001 in der Villa aus den 30er-Jahren gewohnt, die eigentlich in Berlusconis Besitz steht. Dieser hatte dem Regisseur erlaubt, bis zu seinem Tod kostenlos in dem Luxusanwesen mit Swimmingpool zu wohnen. Seit dem vergangenen Herbst wurde die Villa renoviert, Berlusconi werde sie spätestens Ende des Sommers beziehen, berichtete die römische Tageszeitung „Il Messaggero“.

Damit geht eine politische Epoche für Rom zu Ende. Denn der Palazzo Grazioli unweit der Piazza Venezia diente seit 1994 als Schauplatz politischer Gipfeltreffen. Hier hat Berlusconi mehrere Regierungschefs, darunter den russischen Präsidenten Wladimir Putin, empfangen. Im Palast sollen sich mehrere Sexskandale abgespielt haben, für die sich der Ex-Premier auch vor Gericht verantworten musste.

Von dem Palast, für den Berlusconi laut Medienangaben 40.000 Euro monatlich Miete zahlt, muss sich der Medienzar aus Spargründen trennen. Nach jahrelanger Krise ist seine rechtskonservative Oppositionspartei Forza Italia laut Umfragen auf circa 8 Prozent der Stimmen geschrumpft. Berlusconi ist zwar weiterhin Vorsitzender der Gruppierung, die Rolle des Oppositionschefs hat er längst dem Vorsitzenden der rechten Lega, Matteo Salvini, abgegeben.

apa

Schlagwörter: