Donnerstag, 23. März 2017

Berufsinformation in Deutschnofen

Deutschnofen - Allerlei Wissenswertes und Interessantes rund um die Berufe im Hotel- und Gastgewerbe, im Handwerk und im Handels- und Dienstleistungssektor erfuhren kürzlich die Schüler der zweiten Klassen der Mittelschule Deutschnofen.

Die Schüler der Mittelschule Deutschnofen bei der Präsentation der Berufe.
Badge Local
Die Schüler der Mittelschule Deutschnofen bei der Präsentation der Berufe.

Zuerst erzählte HGV-Ortsobfrau Brigitte Zelger vom Hotel „Pfösl“ in Deutschnofen den Schülern über ihre Erfahrungen im Hotel- und Gastgewerbe. Sie unterstreicht die große Abwechslung, die die einzelnen Berufe in diesem Gewerbe mit sich bringen. „Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler frühzeitig über die vielen verschiedenen und kreativen Berufsmöglichkeiten, die das Hotel- und Gastgewerbe bieten, informiert werden, um sich für die richte Ausbildung zu entscheiden. Das Schönste am Beruf im Gastgewerbe ist, dass man immer mit Menschen zu tun hat und die Arbeit sehr abwechslungsreich ist“, so Zelger.

Anschließend gab Silvia Winkler von der HGJ den Jugendlichen Auskunft über die vielfältigen und abwechslungsreichen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im Hotel- und Gastgewerbe. So erhielten die Schüler neben einen Einblick in den Südtiroler Tourismus, alle Infos rund um die Berufe der Servierfachkraft, des Kochs, des Hotelsekretärs und des Hotelmanagers. Zum Abschluss des Vortrages wurden den Jugendlichen neben einem kleinen Abschiedsgeschenk auch eine Broschüre überreicht.

Anschließend besuchten zwei besondere Gäste die Schüler: die Italienmeister und amtierenden Weltmeister ihrer Branche der Toni Mittermair (Landschaftsgärtner) und Verena Vieider (Floristin). Sie veranschaulichten den Jugendlichen wie viel Zeit, Kraft und Motivation es benötigt, sich auf eine solche Herausforderung vorzubereiten und für welch hohes Niveau das einheimische Handwerk steht.

Auch lvh-Ortsobmann Horst Pichler war anwesend und informierte über die verschiedenen Handwerksbetriebe in der Gemeinde, die von der Bauwirtschaft über den Metall- und Kfz-Bereich bis hin zu den holzverarbeitenden Berufen und jenen in den Bereichen Körperpflege, Nahrungsmittel und Bekleidung reichen. „Die Ausbildung im Handwerk erfolgt in der dualen Lehre, also über die praktische Arbeit in einem Lehrbetrieb und den Besuch der Berufsschule“, informierte Pichler. Über die Matura der Berufsbildung können alle Berufsschüler ohne Umweg die Maturaprüfung ablegen und in der Folge auch ein Studium beginnen.

Wie interessant und abwechslungsreich die Berufe im Handels- und Dienstleistungssektor sind und welche Möglichkeiten sie bieten, hat Petra Blasbichler, Verantwortliche für Jugendprojekte im hds aufgezeigt. Sie präsentierte die Berufe Verkäufer, Einrichtungsberater, Handelsvertreter, Optiker und Pharmazeutisch Kaufmännische Assistentin. Für die Berufe im Handel braucht es Fachwissen, Freude beim Kontakt mit Kunden und ein sicheres Auftreten. Anschließend wurden attraktive Dienstleisterberufe wie zum Beispiel Webdesigner, Buchhalter und Systemadministrator, präsentiert.

 

HGJ, Bozen

stol