Montag, 08. Oktober 2018

Bezeichnung „Vollkorn“: Wofür steht sie?

Bei „Vollkornmehl“ ist die Sachlage klar: Vollkornmehl wird aus dem vollen Getreidekorn samt Keimling und Samenschale gewonnen. Es enthält daher mehr Ballaststoffe, Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe als das Auszugsmehl. Die Bezeichnung bei bereits verarbeiteten Produkten ist jedoch nicht klar, informiert die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS).

In Italien wurde in der Vergangenheit die Bezeichnung „Vollkorn“ („integrale“) sogar für solche Backwaren als zulässig eingestuft, die nicht aus Vollkornmehl, sondern aus Auszugsmehl und Kleie hergestellt werden.
Badge Local
In Italien wurde in der Vergangenheit die Bezeichnung „Vollkorn“ („integrale“) sogar für solche Backwaren als zulässig eingestuft, die nicht aus Vollkornmehl, sondern aus Auszugsmehl und Kleie hergestellt werden. - Foto: © shutterstock

stol