Dienstag, 26. Mai 2015

Boko Haram tötete mehr als 40 Menschen in Nigeria

Die radikal-islamische Gruppe Boko Haram hat bei einem Angriff auf Gubio im Nordosten Nigerias Augenzeugen zufolge mindestens 43 Menschen getötet.

Boko Haram terrorisiert Nigeria
Boko Haram terrorisiert Nigeria

Die Attacke auf die Stadt im Bundesstaat Borno habe fünf Stunden lang gedauert, berichteten Einwohner am Dienstag. Der Vorfall habe sich bereits am Samstag ereignet.

Wegen der schlechten Telefonverbindung in der abgelegenen Region dauert es oft mehrere Tage, bis solche Überfälle bekannt werden.

Hunderte Häuser zerstört

Der Chef der Bürgerwehr in Gubio berichtete, rund 50 Kämpfer von Boko Haram hätten den Ort überfallen. Sie hätten mehr als 400 Häuser zerstört. „Sie sind gekommen, haben um sich geschossen und gedroht, jeden umzubringen.

Sie haben viele Häuser in Brand gesteckt, Autos und Motorräder angezündet.“ Unter den Todesopfern seien zwei Kinder.

Kampf seit 2009

Die Extremisten kämpfen seit 2009 für einen eigenen streng islamischen Staat im Norden Nigerias nach den Grundsätzen der Scharia. In den vergangenen Monaten wurden sie vom nigerianischen Militär mit Hilfe der Nachbarländer Tschad, Niger und Kamerun in den Nordosten zurückgedrängt.

Boko Haram hat Tausende Menschen getötet und Hunderte verschleppt, vor allem Frauen und Mädchen. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Nigeria ist der größte Erdölexporteur Afrikas und mit 170 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Land des Kontinents.

apa/dpa

stol