Mittwoch, 20. Mai 2015

"Bozner Nazifaschist" - SHB erstattet Anzeige

Der Südtiroler Heimatbund hat einen Rechtsanwalt damit beauftragt den bekennenden Faschisten Andrea Bonazza, der für CasaPound den Einzug in den Bozner Gemeinderat schaffte, anzuzeigen. Dies bestätigt Obmann Roland Lang.

Symbolfoto
Badge Local
Symbolfoto

?"Gegen die Verherrlichung des Nazifaschismus müssen konkrete Schritte gesetzt werden. Erklärungen und Kränze genügen nicht, um Ewiggestrige von jenen Aussagen abzuhalten, die Menschen wie Andrea Bonazza für Rundfunk und Zeitungen abgeben", so Roland Lang.

Der Südtiroler Heimatbund, so bestätigt Obmann Roland Lang, hat deshalb Rechtsanwalt Dr. Nicola Canestrini mit einer Anzeige gegen Andrea Bonazza wegen Verherrlichung des Faschismus beauftragt. (STOL hat berichtet) 

"Millionen von Menschen verloren durch den Nationalsozialismus und den Faschismus ihr Leben. Es ist deshalb unannehmbar, dass Neufaschisten und Neonazis diese Zeit verniedlichen und ihr „schöne Seiten“ abgewinnen können. Auch Südtirol war ein Opfer beider Diktaturen", so Lang. 

Der Südtiroler Heimatbund hat bereits vor einiger Zeit den Quästor von Bozen auf einen Film hingewiesen, der einen Neufaschisten beim Wahlkampfauftritt von Lega Nord-Chef Matteo Salvini mit dem verbotenen „Saluto Romano“ zeigt. "Laut Medienberichten scheint es sich auch hier um Bonazza zu handeln. Selbstverständlich hat der SHB auch Aufklärung über eine Schlägerei in St. Leonhard in Passeier gefordert, in der anscheinend auch Neonazis verwickelt waren", betont der SHB-Obmann. 

Südtiroler Heimatbund, Bozen

stol