Freitag, 09. März 2018

Brauerei FORST: 111.575,57 Euro für „Südtirol hilft“

In der vergangenen Ausgabe des Forster Weihnachtswaldes zeigte die Spezialbier-Brauerei FORST erneut ihr soziales Engagement: Insgesamt wurden 111.575,57 Euro für Südtiroler in Not gesammelt. Der Betrag fließt zur Gänze an die Hilfsorganisation „Südtirol hilft“.

Die Spezialbier-Brauerei Forst hat in der vergangenen Ausgabe des Forster Weihnachtswaldes insgesamt 111.575,57 Euro für Südtiroler in Not gesammelt.
Badge Local
Die Spezialbier-Brauerei Forst hat in der vergangenen Ausgabe des Forster Weihnachtswaldes insgesamt 111.575,57 Euro für Südtiroler in Not gesammelt.

Auch im vergangenen Jahr wurden von Seiten der Brauerei FORST wieder zahlreiche Initiativen und Veranstaltungen für den guten Zweck organisiert. Höhepunkt war erneut die Benefizversteigerung am 14. Dezember, an der zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Entertainment und Sport teilgenommen haben. Dank ihrer großen Spendenfreude kamen viele hochkarätige Preise unter den Hammer und eine beachtliche Summe konnte an diesem vorweihnachtlichen Abend gesammelt werden.

Darüber hinaus wurde im Laufe des gesamten Jahres dank der vielen Betriebsführungen, an denen alle Teilnehmer um einen symbolischen Beitrag gebeten wurden, eine weitere Summe von 11.000 Euro gesammelt. 

Der Beitrag jedes Einzelnen war hilfreich 

Insgesamt wurden von Seiten der Brauerei FORST 111.575,57 Euro gesammelt und zur Gänze „Südtirol hilft“ gespendet, um hilfsbedürftigen Menschen aus ganz Südtirol, die sich in einer akuten Notlage befinden, zu helfen.  

Cellina von Mannstein, Initiatorin des Forster Weihnachtswaldes und treibende Kraft der Spendensammlungen, freut sich über das schöne Resultat: „Es ist für mich jedes Jahr aufs Neue schön zu erfahren, dass wir in einem Land leben, wo aufeinander Acht gegeben wird und wo ein so starker Zusammenhalt spürbar ist. Der Beitrag jedes Einzelnen war hilfreich und nur gemeinsam konnten wir diesen neuen Spendenrekord erzielen. Ich bedanke mich von Herzen bei all jenen, die dies ermöglicht haben.“

stol

stol