Dienstag, 02. Mai 2017

Bremsen Sie Vielredner bei ihrem Sprechdurchfall

Reden ist ein Bedürfnis, Zuhören eine Kunst. J.W von Goethe. Es gibt immer wieder Menschen, die sich selbst gerne reden hören und fasziniert sind von Ihren eigenen Referaten.

Leider verhält sich der Umfang der Redezeit oft umgekehrt proportional zur inhaltlichen Aussagekraft. Sowohl am Telefon, in Sitzungen oder Konfliktgesprächen strapazieren Klugschwätzer unser Nervenkostüm.

Tipp: Lenken Sie mit Fragen
Warten Sie auf eine kurze Lücke und stellen Sie dann kurze offene Fragen. Damit bekommen Sie den Vielredner zwar nicht zum Schweigen, aber er redet wenigstens zu den Themen die Sie vorgeben. Wenn der Schwätzer auch noch zur problemorientierten Sorte gehört, sind Lösungsfragen sehr produktiv. „Welchen Vorschlag haben Sie dazu?“

Tipp: Nennen Sie den Namen
Um jemanden in seinem Sprechdurchfall zu stoppen brauchen Sie etwas mit einem hohen Aufmerksamkeitsgrad. Dies ist meist der Name. „Herr Mühsam,…“ Dadurch erhalten Sie zumindest eine kleine Lücke, die Sie nutzen können.

Tipp: Spiegeln Sie Ihren Partner
Mit einer neutralen Wiederholung seiner Kernaussage können Sie dem Anderen das Wort entziehen ohne dass dieser es merkt. Außerdem geben Sie ihm scheinbar Wichtigkeit und fokussieren das Gespräch. In Kombination mit Namensnennung ist dies sehr effektiv.
„Herr Mühsam, wenn ich sie richtig verstanden habe, wollen Sie also bei diesem Projekt eine neue Kostenschätzung veranlassen“. Dann können Sie Ihre eigene Meinung anschließen „Ich finde, wir sollten hier vor allem… oder mit einer Frage eine neue Richtung einschlagen „Was sagen Sie denn zum Vorschlag von Herrn Rücksicht, dass…“

Tipp: Sprechen Sie den Redeumfang direkt an
Wenn alles nicht mehr nützt, sprechen Sie auf der Metaebene das Kommunikationsverhalten direkt an. „Herr Mühsam, Sie haben jetzt Ihren Standpunkt sehr ausführlich dargelegt. Bitte hören Sie nun auch mir zu…“

Tipp: Lassen Sie sich nicht unterbrechen
Vielredner sind oft keine guten Zuhörer und unterbrechen gerne. Wenn Sie sich dann endlich das Wort erkämpft haben, weisen Sie Unterbrechungsversuche konsequent zurück. Legen Sie sich dafür eine Standard-Formulierung zurecht. “Lassen Sie mich das bitte noch kurz fertig sagen.“ Seien Sie dabei konsequent und freundlich.

Vergessen Sie dabei aber auch selber nicht.

Reden ist Silber, viel reden ist Blech.

Mehr Tipps und das passende Training dazu erhalten Sie im Lehrgang für POWER Rhetorik, der am 20. Oktober in Bozen startet.

Alle Infos und Termine gibt es unter www.comment.at

stol