Montag, 20. Juni 2016

Brexit: Donald Tusk appelliert an die Briten - „Bleibt bei uns“

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat am Montag die Briten erneut zum Verbleib in der EU aufgerufen. „Bleibt bei uns“, hat Tusk bei einem Besuch in Portugal gesagt. Er spreche damit im Namen fast aller Europäer und fast aller europäischen Staats- und Regierungschefs.

Am 23. Juni wird in Großbritannien über den Verbleib in der EU abgestimmt.
Am 23. Juni wird in Großbritannien über den Verbleib in der EU abgestimmt. - Foto: © shutterstock

Der Buchmacher William Hill veranschlagt die Wahrscheinlichkeit eines britischen Verbleibs in der EU auf 83 Prozent. Der Wettanbieter Betfair kommt auf einen Wert von 78 Prozent.

Die britische Versicherungswirtschaft befürwortet, dass Großbritannien Mitglied in der EU bleibt. Ein Brexit würde für Unsicherheit sorgen, sagt Chairman David Hunt vom Versichererverband BIBA.

Das Pfund Sterling verteuert sich um rund zwei Prozent auf 1,4632 Dollar. Hält die Währung dieses Kursplus bis zum Handelsschluss, wäre es der größte Tagesgewinn seit den Turbulenzen nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008.

Spitzenfußball für den Verbleib

Die Fußball-Spitzenclubs aus England und Wales befürworten den Verbleib Großbritanniens in der EU. Ein Austritt würde die globale Ausrichtung der Liga konterkarieren, sagt der Chairman der Premier League, Richard Scudamore, der BBC.

In einer YouGov-Umfrage für die „Sunday Times“ lagen die EU-Befürworter mit 44 Prozent einen Punkt vor den Anhängern eines Brexit. In dem Blatt wird die Trendumkehr nicht auf den Tod der Abgeordneten Jo Cox, sondern auf die steigende Furcht der Wähler vor denwirtschaftlichen Folgen eines Austritts begründet.

Finanzminister George Osborne hat Sparmaßnahmen und Einschnitte bei Sozialleistungen für den Fall eines Brexit angekündigt.

apa/reuters 

stol