Mittwoch, 06. April 2016

Brüsseler Terrorattentäter arbeitete im EU-Parlament

Einer der Urheber der Terroranschläge von Brüssel hat vor sechs und sieben Jahren im Reinigungsdienst des EU-Parlaments gearbeitet. Es soll sich dabei um Najim Laachraoui handeln.

Einer der Brüsseler Attentäter soll als Praktikant im EU-Parlament gearbeitet haben.
Einer der Brüsseler Attentäter soll als Praktikant im EU-Parlament gearbeitet haben.

Dies erfuhr die APA am Mittwoch in Parlamentskreisen, eine offizielle Bestätigung gibt es nicht.

„Das Europäische Parlament bestätigt, dass vor sieben und sechs Jahren einer Urheber der Brüsseler Terroranschläge für eine Dauer von einem Monat für eine Reinigungsfirma gearbeitet hat, die zu der Zeit einen Vertrag mit dem Europäischen Parlament hatte. Als Student hatte er einen Ferienjob im Sommer, als er im Parlament für ein Monat in 2009 und ein Monat 2010 putzte“, erklärte der Sprecher zunächst.

Dies seien die einzigen Zeitpunkte gewesen, als der Attentäter im EU-Parlament gearbeitet hatte. Die Reinigungsfirma habe dem Parlament damals nachgewiesen, dass keine Strafen gegen den Mann vermerkt waren.

Später wurde gemunkelt, dass es sich dabei um Najim Laachraoui handeln könnte. Der 24-jährige in Marokko geborene Belgier sprengte sich am 22. März im Brüsseler Flughafen Zaventem in die Luft. Der mutmaßliche Bombenspezialist war bereits seit den Pariser Anschlägen im Visier der Fahnder.

Der ehemalige Student der Elektromechanik, dessen Radikalisierung seine Familie überraschte, war im Februar 2013 nach Syrien gereist. Zusammen mit dem späteren Paris-Attentäter Salah Abdeslam wurde er im September an der österreichisch-ungarischen Grenze unter falschem Namen kontrolliert.

apa

stol