Dienstag, 03. Oktober 2017

Bundeskanzler Kern und die Causa Silberstein

„Verrückt und unverständlich“ nennt Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern die jüngsten Wendungen um seinen ehemaligen Wahlkampfberater Tal Silberstein.

Christian Kern befindet sich zurzeit auf Wahlkampftour in Oberösterreich.
Christian Kern befindet sich zurzeit auf Wahlkampftour in Oberösterreich. - Foto: © APA

Silbersteins Erklärung, wonach Kern in die Facebook-Aktionen gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz nicht eingeweiht gewesen, das Budget dafür unter 100.000 Euro gelegen sei und aus Silbersteins SPÖ-Honorar bezahlt wurde, reicht dem Kanzler noch nicht.

Kern: Angelegenheit „höchst aufklärungsbedürftig“

„Faktum ist, dass die Facebookseiten von uns nicht gewünscht waren. Es war nicht nur unmoralisch, sondern auch unglaublich blöd“, sagte Kern während einer Wahlkampftour durch die Obersteiermark.

Es gebe bei ihm wegen der Silberstein-Entlastung „kein Aufatmen“, meinte der SPÖ-Vorsitzende. Die Angelegenheit sei weiter „höchst aufklärungsbedürftig“.

Da die manipulierten Facebookseiten laut Silberstein aus Teilen seines SPÖ-Honorars, das in Summe bei rund 400.000 Euro liegen soll, bezahlt wurden, will Kern prüfen lassen, ob wegen der Verwendung der SPÖ-Gelder Regressforderungen an Silberstein möglich sind.

Die ganze Sache werde ein juristisches Nachspiel haben, das über den 15. Oktober hinausgehen wird.

Datenleck in der SPÖ

Aufklärung fordert der SPÖ-Chef aber auch über die Umstände der Veröffentlichung der vielen internen SPÖ-Papiere in den vergangenen Wochen. Kern berichtete, dass nicht nur die bisher bekannten Mails und Dokumente, sondern auch andere SPÖ-Interna durch ein Datenleck den innersten Kreis der Kampagne verlassen haben.

Jede interne Umfrage, jeder Werbe-Slogan und jede Rede des Kanzlers sei unmittelbar nach Fertigstellung und noch vor der Veröffentlichung durch die SPÖ beim politischen Mitbewerber gelandet, so ein hörbar verärgerter Parteichef. Kern spricht vom „strukturieren Absaugen von Daten“.

apa

stol