Donnerstag, 26. Januar 2017

Bundespräsident Van der Bellen: "Unser Europa ist verletzlich"

In seiner Antrittsrede als Österreichs Bundespräsident hat Alexander Van der Bellen einen flammenden Appell für die Europäische Union gehalten. „Die Erhaltung dieses Friedensprojekts ist aller Mühen wert“, hat der Wirtschaftsprofessor am Donnerstagvormittag in Wien gesagt.

In seiner Antrittsrede als Österreichs Bundespräsident hat Alexander Van der Bellen einen flammenden Appell für die Europäische Union gehalten.
In seiner Antrittsrede als Österreichs Bundespräsident hat Alexander Van der Bellen einen flammenden Appell für die Europäische Union gehalten. - Foto: © APA

„Die größte Gefahr sehe ich darin, dass wir uns von einfachen Antworten verführen lassen.“ Nationalismus und Kleinstaaterei könnten nicht die Antwort sein, sagte Van der Bellen. „Denn Europa – unser Europa – ist unvollständig und verletzlich.“

Der ehemalige Grünen-Chef hieß auch alle ausländischen Mitbürger willkommen und verwies auf sein eigenes Schicksal. „Ich bin als Flüchtlingskind zur Welt gekommen. Und jetzt darf ich als Ihr Bundespräsident vor Ihnen stehen“, sagte Van der Bellen. Voraussetzung für alle sei aber, dass die rechtsstaatlichen Grundwerte eingehalten werden müssten.

Er sehe positiv in die Zukunft. Er sei immer „getragen von der Zuversicht, dass es besser werden kann und wird“. Besonders hohen Stellenwert hätten die Kinder Österreichs. „Ihr werdet die Welt neu bauen.“

dpa

stol