Mittwoch, 21. Februar 2018

Burschenschaft erhält Rückendeckung von Strache

Die Burschenschaft Bruna Sudetia, bei der ein Liederbuch mit antisemitischen Texten aufgetaucht sein soll, erhält Rückendeckung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Der FPÖ-Obmann verwies auf die von der Verbindung eingeleiteten rechtlichen Schritte gegen die Wochenzeitung „Falter”. Minister Norbert Hofer nahm seinen Pressesprecher Herwig Götschober, den Obmann der Burschenschaft, in Schutz.

Strache verwies auf rechtliche Schritte gegen Wochenzeitung "Falter" Foto: APA
Strache verwies auf rechtliche Schritte gegen Wochenzeitung "Falter" Foto: APA

Strache verwies am Mittwoch vor dem Ministerrat auf Aussagen der schlagenden Burschenschaft, man habe mit den Liedtexten nichts zu tun. Strache zitierte diesbezüglich den Obmann der Burschenschaft Bruna Sudetia, seinen Parteikollegen Herwig Götschober. Dieser hatte Dienstagabend sämtliche Vorwürfe vehement abgestritten.

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) nahm seinen Pressereferenten Herwig Götschober nach Berichten über dessen Burschenschaft ebenfalls in Schutz. Der „Falter” zitierte aus einem der Burschenschaft Götschobers zugeordneten Liederbuch mit antisemitischen Texten. Hofer will nun wissen, woher das Buch stammt - denn im Buch seines Mitarbeiters kommen die fraglichen Texte dem Minister zufolge nicht vor.

”Es ist noch nicht klar, woher dieses Buch kommt”, sagte Hofer im Ö1-Morgenjournal: „Mein Mitarbeiter hat mir sein Liederbuch sofort gezeigt, da sind diese Passagen nicht drin.” Ein der APA übermittelter Scan der „Liedertexte” der Burschenschaft Bruna Sudetia unterscheidet sich tatsächlich vom im „Falter” veröffentlichten „Liederbuch”. Hofer drängt auf „Aufklärung”: „Ich möchte wissen, woher dieses Buch kommt, und ich hoffe, dass bald klar sein wird, wer dieses Buch veröffentlicht hat.”

apa

stol