Sonntag, 28. Mai 2017

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia

Linksextremisten haben erneut im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. Eine Gruppe von Vermummten schleuderte in der Nacht zum Sonntag Brandflaschen und Steine auf Polizeibeamte und zündete mehrere Müllcontainer an, wie die Polizei mitteilte.

Das Athener Stadtviertel Exarchia hat eine chaotische Nacht hinter sich.
Das Athener Stadtviertel Exarchia hat eine chaotische Nacht hinter sich. - Foto: © LaPresse

Mehrere Stunden lang blieben die Straßen rund um das Polytechnikum gesperrt. Bereits in der Nacht zum Samstag hatten Autonome die Polizei mit Brandflaschen angegriffen. Verletzt wurde niemand.

Am Sonntagmorgen beruhigte sich die Lage. Fünf Randalierer seien festgenommen worden, hieß es.

In dem Stadtteil Exarchia und dem dort liegenden Gebäudekomplex des Polytechnikums kommt es immer wieder zu Ausschreitungen. Der Stadtteil gilt als Hochburg der Autonomen-Szene in Athen.

Autonome, aber auch Drogenhändlerbanden haben dort seit Jahren die Oberhand gewonnen. Die Post und mehrere Banken haben ihre Exarchia-Filialen in den vergangenen Jahren geschlossen.

dpa 

stol