Freitag, 23. Oktober 2015

Chef des EU-Militäreinsatzes gegen Schleuser: Waffeneinsatz möglich

Die beteiligten Soldaten des EU-Militäreinsatzes gegen Schleuser im Mittelmeer könnten nach Angaben des zuständigen Admirals auch auf Schleuserboote schießen.

Foto: © LaPresse

„Die Mission kann den Einsatz von Gewalt erfordern, aber nur, wenn keine Migranten gefährdet sind“, sagte der italienische Konteradmiral Enrico Credendino der Mailänder Zeitung „Corriere della Sera“ (Freitag). Die Soldaten seien „natürlich“ auch bereit, das Feuer zu eröffnen, wenn dies nötig sei.

Credendino leitet das Hauptquartier für die EU-Mission in Rom. Im Rahmen des Einsatzes seien bislang etwa 20 Holzboote beschlagnahmt worden, sagte er. Die umstrittene Militäroperation im Mittelmeer läuft bereits seit einigen Monaten. Vor gut zwei Wochen war die zweite Phase gestartet, die es den beteiligten Soldaten erlaubt, außerhalb der libyschen Küstengewässer fahrende Schiffe von Menschenschmugglerbanden zu stoppen und zu durchsuchen. Die deutsche Bundeswehr beteiligt sich unter anderem mit zwei Marineschiffen.

Bekämpft werden sollen mit dem Einsatz vor allem Schleuserbanden, die von Libyen aus agieren. Credendino betonte, mit der Mission würden Schleuser unter Druck gesetzt, sie bekämpfe aber „nur die Symptome und nicht die Ursache“ der Flüchtlingsströme über das Mittelmeer.

dpa

stol