Mittwoch, 04. November 2015

China wirft USA Bedrohung des Friedens in Asien vor

Im Streit um chinesische Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer verschärft die Führung in Peking ihren Ton gegenüber den USA.

Foto: © LaPresse

Die US-Regierung habe mit ihrer Marine-Patrouille in der vergangenen Woche den Frieden in der Region gefährdet, sagte Verteidigungsminister Chang Wanquan nach Angaben seines Ministeriums.

Chang äußerte sich in einem Gespräch mit seinem US-Kollegen Ashton Carter bei einem Treffen in Kuala Lumpur. Die USA sollten in Zukunft alle „gefährlichen Aktionen“ unterlassen, die die Souveränität Chinas gefährdeten, warnte Chang bei dem Treffen am Dienstag.

Der US-Zerstörer „Lassen“ war in die Zwölf-Meilen-Zone um mehrere von China errichtete künstliche Inseln des Spratly-Archipels gefahren, wie aus US-Verteidigungskreisen verlautete. Damit ziehen die USA die von China reklamierten Hoheitsrechte in dem Gebiet massiv in Zweifel.

Die Regierung in Peking hatte bereits im vergangenen Monat erklärt, sie werde keinem Staat gestatten, die chinesischen Hoheitsgewässer und den Luftraum über den Spratly-Inseln zu verletzen.

apa/reuters

stol