Dienstag, 17. April 2018

Christine Janssen und ihr Herzensprojekt

Christine Janssen (62) hat in Bozen einen Spielplatz für gesunde Kinder und solche mit speziellen Bedürfnissen initiiert. Dafür ist sie vom Staatspräsidenten ausgezeichnet worden. Die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ hat sich das Projekt gemeinsam mit der Rehatherapeutin angeschaut.

Christine Janssen hat in Bozen einen Spielplatz für gesunde Kinder und solche mit speziellen Bedürfnissen initiiert.
Badge Local
Christine Janssen hat in Bozen einen Spielplatz für gesunde Kinder und solche mit speziellen Bedürfnissen initiiert.

Eine Auszeichnung vom Staatspräsidenten ist schon eine besondere Sache. Und auch wenn Christine Janssen keine Ahnung hat, wer sie dafür nominiert hat, freut sie sich über Ehrung durch Sergio Mattarella, der insgesamt 30 „Helden des Alltags“ in Rom zu „Ufficiali dell’Ordine al merito della Repubblica Italiana“ ernannt hat. Anlass dafür war die Initiative der Therapeutin zur Einrichtung eines Inklusionsspielplatzes im Petrarcapark auf der Bozner Wassermauerpromenade. Dort haben gesunde Kinder und solche mit  körperlichen oder geistigen Einschränkungen gleichermaßen die Möglichkeit, Spaß zu haben und sich auszutoben

Die Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ hat Christine Janssen auf dem „Inclusive Spielplatz“ – so die offizielle Bezeichnung – getroffen und von ihr erfahren, welche Besonderheiten dieser Ort der Begegnung aufweist, warum er einzigartig in Europa ist und warum die inzwischen pensionierte Therapeutin so viel Energie in dieses Projekt steckt. Die neue Ausgabe der „Südtiroler Frau“ erscheint am 15. April.

D

stol