Dienstag, 05. Januar 2016

Ciao Italia! Immer mehr Italiener wandern aus

Arbeitslosigkeit und ungewisse Zukunftsperspektiven bringen immer mehr Italiener dazu, auszuwandern.

Foto: © shutterstock

2014 haben 90.000 Italiener einer Studie zufolge ihre Heimat verlassen, das sind 30,7 Prozent mehr als im Jahr 2012. Die Hälfte von ihnen ist jünger als 45 Jahre. 3,3 von 1.000 Italienern unter 40 Jahren sind 2014 ausgewandert, ergab die Studie, das sind ebenfalls um 34,3 Prozent mehr als 2012.

Am häufigsten ziehen die Italiener nach Großbritannien, Deutschland und in die Schweiz.

Nach Österreich zogen im Jahr 2014 976 Personen, ergab eine neuveröffentlichte Studie der Wirtschaftskammer der lombardischen Stadt Monza. Damit positionierte sich Österreich auf Platz zehn im Ranking der Länder, in die die Italiener am häufigsten ausgewandert sind.

Die neuen Emigranten sind mehrheitlich unverheiratete Männer im Alter zwischen 18 und 34 Jahren. Die Stadt, aus der die jungen Italiener 2014 am häufigsten ausgewandert sind, war überraschend die Wirtschaftsmetropole Mailand, ergab die Studie.

Die Wirtschaftskrise in Italien ist zwar seit Anfang 2015 offiziell zu Ende, doch ihre Folgen sind noch schmerzhaft zu spüren. Ungewissheit um die Beschäftigungsaussichten veranlasst immer mehr junge Italiener dazu, ihrem Land den Rücken zu kehren. Das Phänomen betrifft auch junge Akademiker und Manager. Die Arbeitslosigkeit in Italien liegt bei zwölf Prozent. Bei Jugendlichen beträgt sie über 40 Prozent.

apa

stol