Mittwoch, 22. Februar 2017

Das große Finale um den Wipptaler Rodelcup

Am 26. Februar geht es auf der Rodelbahn Waldeben in Jaufental zur Sache.

Am Wochenende geht das große Finale um den Wipptaler Rodelcup über die Bühne.
Badge Local
Am Wochenende geht das große Finale um den Wipptaler Rodelcup über die Bühne.

Der Organisator des Wipptaler Rodelcups, der ASV Jaufental, sowie die Rodlerinnen und Rodler sind gerüstet für das Finale um den Wipptaler Rodelcup 2017. Das Finale, das am Sonntag, 26. Februar, auf der Rodelbahn Waldeben in Jaufental über die Bühne gehen wird, verspricht spannend zu werden.

Nach den bisherigen 3 Rennen ist es nochmals wichtig, Punkte zu sammeln für die Gesamtwertung. Die Punktestände der Rodler liegen eng beisammen, weshalb es noch einige Verschiebungen geben kann.

Wolfang und Sarah Amort vom SV Matrei haben nur 2 Punkte Vorsprung auf das Duo Michael Payrer und Andreas Siller vom ASV Jaufental.

Hannah Kinzner vom ASV Jaufental wird auf ihrer Heimbahn den Vorsprung von 15 Punkten sicherlich halten können und die Gesamtwertung in der Jugendkategorie nach Hause fahren.

In der Jugendwertung bei den Buben gibt es vor dem Finale eine Doppelführung für den ASV Mareit: Ivan Graus führt mit 54 Punkten vor Sven Augschöll mit 41 Punkten.

Manuela Gradl vom ASV Freienfeld mit 52 Punkten muss sich nochmals ins Zeug legen, um den Rückstand von 5 Zählern auf die führende Sarah Amort vom SV Matrei aufzuholen. Michael Payrer vom ASV Jaufental gibt bei den Herren mit 35 Punkten den Ton an - vor Markus Reiner vom SV Schmirn mit 33 und Wolfgang Amort mit 32 Punkten.

In dieser Kategorie ist noch alles offen: Der ASV Jaufental führt in der Jugendwertung mit 552 Punkten vor dem SV Ellbögen (236) und dem ASV Mareit (101). In der Vereinswertung liegt der SV Schmirn mit 52 Punkten vorne, vor dem SV Matrei mit 49 und dem ASV Jaufental mit 44 Punkten.

Der Start erfolgt am 26. Februar um 14 Uhr.

stol