Sonntag, 22. November 2015

„Das ist unser stärkstes Instrument gegen den IS“

US-Präsident Barack Obama hat zu Entschlossenheit im Kampf gegen Bedrohungen durch gewalttätige Extremisten aufgerufen.

Barack Obama
Barack Obama - Foto: © APA/EPA

Das „stärkste Instrument“ im Kampf gegen die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) sei das Bekenntnis, „dass wir keine Angst haben“, sagte Obama am Sonntag nach dem ASEAN-Gipfel in Kuala Lumpur.

Es sei von „lebenswichtiger“ Bedeutung Signale auszusenden, „dass die Bösartigkeit einer Handvoll Mörder die Welt nicht davon abbringen kann, ihre Aufgaben zu erledigen“. Obama bekräftigte, dass er an dem Ende November in Paris beginnenden Weltklimagipfel teilnehmen werde.

Mit Blick auf die Pariser Anschläge vom 13. November, bei denen 130 Menschen getötet wurden, sagte Obama, die Attentäter seien „keine Vordenker“, sondern eine „Bande von Killern“. Paris sei „eine der schönsten, verführerischsten Städte der Welt“, die französische Hauptstadt könne nicht „von gewalttätigen, verrückten Akten einiger weniger niedergedrückt werden“, ergänzte Obama.

„Keine Angst“ doch nicht genug

Neben dem Bekenntnis, keine Angst zu haben, nannte Obama als Mittel im Kampf gegen den Extremismus die „Jagd nach Terroristen“, effiziente Geheimdienstarbeit, Raketenangriffe und das Unterbrechen der Finanzströme der Extremisten.

„Das amerikanische Volk hat in der Vergangenheit einigen enormen Bedrohungen die Stirn geboten“, fügte der US-Präsident hinzu. „Wir haben sie überstanden – hier wird es nicht anders sein.“ Der IS könne Menschen in Angst versetzen, aber er könne Staaten wie Malaysia, Frankreich oder den USA „keinen tödlichen Schlag versetzen“.

apa/afp

stol