Dienstag, 14. Juli 2015

Der Atomstreit mit dem Iran ist beigelegt

Durchbruch nach 13 Jahren: In den Atom-Verhandlungen mit dem Iran gibt es nach Angaben eines iranischen Diplomaten eine Einigung. Auch westliche Diplomatenkreise bestätigen die ersten Meldungen.

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran gibt es Anzeichen für eine Einigung.
Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran gibt es Anzeichen für eine Einigung. - Foto: © APA/AP

"All die harte Arbeit hat sich ausgezahlt und wir haben eine Einigung erzielt“, sagte der anonym bleiben wollende Diplomat Dienstag Früh der Nachrichtenagentur Reuters.

Unterdessen kündigten die Sprecherinnen von EU-Außenbeauftragter Federica Mogherini und von US-Außenminister John Kerry via Twitter ein letztes Treffen der beteiligten Nationen in der UNO-City an, anschließend sei eine Pressekonferenz im Austria Center geplant.

 

 

Das Abkommen zwischen den UN-Vetomächten sowie Deutschland und dem Iran soll sicherstellen, dass die Iranische Republik keine Nuklearwaffe bauen, die Atomkraft aber weiter zivil nutzen kann (STOL hat berichtet). Im Gegenzug sollen Sanktionen und UN-Waffenembargos fallen.

Dazu hatte es seit Montagabend noch einmal mehrere Verhandlungsrunden in unterschiedlicher Besetzung gegeben, unter anderem der 5+1-Gruppe (STOL hat berichtet).

Einigung erzielt

Die sieben beteiligten Staaten erzielten am Dienstag in Wien eine Einigung, wie am Morgen aus westlichen Diplomatenkreisen verlautete.

Eine Einigung beendet den seit 13 Jahren schwelenden Atomstreit.

Was denkt Südtirol?

 

Externen Inhalt öffnen

 

Bei Vertragsbruch des Iran erneut Sanktionen

Bei einem Verstoß des Iran gegen das Atomabkommen mit den fünf UN-Veto-Mächten und Deutschland treten die Sanktionen gegen die Islamische Republik nach Angaben aus Diplomatenkreisen binnen 65 Tagen wieder in Kraft. 

Das UN-Waffenembargo gegen den Iran werde für die kommenden fünf Jahre aufrechterhalten, verlautete am Dienstag aus Diplomatenkreisen am Verhandlungsort Wien.
Die Strafmaßnahmen mit Blick auf das iranische Raketenprogramm behielten acht Jahre Wirkung.

dpa/stol

stol