Freitag, 10. April 2015

Der Flohmarkt-Trend

Konsumenten auf der Suche nach Individualität, Originalität und Qualität

Foto: © shutterstock

Bereits um 6 Uhr morgens streifen die echten Sammler und begeisterten Flohmarkteinkäufer durch das fröhliche Stände-Getümmel und halten zwischen riesigen Kleidertürmen und Bergen aus VHS-Kassetten Ausschau nach hippen Ray-Ban-Brillen und anderen coolen Schnäppchen.

Auf einem Flohmarkt einzukaufen hat sich zu einem klaren Statement entwickelt. Es zeigt, dass wir in unserer schnellen und verschwenderischen Konsumwelt etwas Individuelles und Nachhaltiges suchen. Dieser Trend hin zum ethischen Konsum zeichnet sich bewussteres, selektiveres und regionaleres Einkaufen aus. 

Um Second-Hand-Mode zu finden, muss man oft gar nicht mehr auf Flohmärkte gehen. Zahlreiche große Marken mischen zunehmend nostalgische Klamotten im Vintage-Look unter das neue Sortiment. Statt protzigen Designer-Gürtelschnallen werden jetzt Karohemden im Vintage-Stil getragen.

Gebraucht kaufen heißt nachhaltig kaufen

Die Lebensdauer eines Produktes – egal ab Elektronikartikel, Sportausrüstung oder Haushaltsgerät - ist in dieser neuen Shopping-Mentalität nicht mehr vom eigenen Nutzungsinteresse abhängig, sondern von seiner Funktionstüchtigkeit. So kann unser alter Sofasessel, einem neuen Besitzer immer noch Freude bereiten und gute Dienste leisten.

Allen Flohmarkt-Liebhabern stehen zahlreiche Möglichkeiten offen. Wer statt einem frühmorgendlichen Flohmarkt-Trip lieber von der Couch aus stöbert, kann sich ganz einfach in einen Online-Flohmarkt klicken. In der Rubrik „Marktplatz“ des „Dolomiten“-Markts können Privatpersonen Gebrauchtes sogar kostenlos online stellen

stol