Freitag, 22. Juli 2016

Der "Hulk" im Garten - Achtung vor floralen Reisesouvenirs

Lavendel aus der Provence oder ein Olivenbaum aus der Toskana: Pflanzen sind beliebte Reisesouvenirs, die im eigenen Garten an die schönen Urlaubstage erinnern sollen. Diese eingeschleppten Pflanzen, auch Neophyten genannt, können aber in der heimischen Natur großen Schaden anrichten.

Die kanadische Goldrute gehört eigentlich nicht nach Südtirol. - Foto. D/Susanne Wallnöfer
Die kanadische Goldrute gehört eigentlich nicht nach Südtirol. - Foto. D/Susanne Wallnöfer

Pflanzen, die keine natürlichen Feinde haben, wuchern, sind schwer zu kontrollieren und nehmen heimischen Blumen und Sträuchern den Lebensraum. „Unsere Welt ist immer globalisierter, wir können den Folgen nicht entgehen“, erklärt Biologe und Heimatschützer Peter Ortner. Er kämpft seit Jahrzehnten für den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt Südtirols und hat maßgeblich zur Entstehung der sieben Südtiroler Naturparks beigetragen.

Aus der Vergangenheit lernen

„Man steht dem Problem noch ziemlich hilflos gegenüber und kann die Langzeitfolgen noch gar nicht erahnen“, mahnt Ortner. Der Landesforstdienst zieht bereits Konsequenzen und forstet nur mehr mit heimischen Bäumen auf – doch das war nicht immer so. Der Biologe erinnert sich an das Debakel mit der österreichischen Schwarzkiefer am Vinschger Sonnenberg: „Sie bildet viel zu dunkle Lebensräume und ist absolut ungeeignet für den Landschaftsschutz in diesem Gebiet.“

Zweischneidiges Schwert

Durch fremde Pflanzen können Schädlinge eingeschleppt werden. Wo diese Tiere keine natürlichen Feinde haben, können sie sich ungehindert verbreiten. Auch eingeschleppt Pilze und Bakterien befallen heimische Pflanzen. Was als duftender Oleander begann, musste beispielsweise vor kurzem in Deutschland flächendeckend gerodet werden.

Think globally, act locally“

Wie schon Goethe meinte: „Das Gute liegt so nah.“ Wer seinem Garten und den Bienen etwas Gutes tun möchte, solle doch Blumen und Sträucher, die es „seit jeher bei uns gibt“ nutzen. Peter Ortner spezifiziert: „Exotische Pflanzen haben zwar spektakuläre Blüten, aber Bienen und Hummeln können mit ihnen nichts anfangen. Sie passen einfach nicht zusammen.“

stol/wh

stol