Freitag, 10. August 2018

Deutscher Bundespräsident urlaubt wieder in Südtirol

Sommerurlaub in Südtirol: Das heißt wandern, schwimmen und bummeln. Auch für den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der sich seit über 20 Jahren in Südtirol von der Bundespolitik erholt. Das Tagblatt „Dolomiten“ hat den Bundespräsidenten beim Bummeln unter den Bozner Lauben getroffen.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bummelte durch die Bozner Lauben. - Foto: DLife
Badge Local
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bummelte durch die Bozner Lauben. - Foto: DLife

Frank-Walter Steinmeiers Sonnenclips sind kaputt, er braucht dringend neue. Der deutsche Bundespräsident, der zurzeit am Ritten seinen Urlaub genießt, fährt nach Bozen, um sich neue zu kaufen und nutzt die Gelegenheit für einen Stadtbummel mit Ehefrau Elke Büdenbender.
Seit über 20 Jahren macht das Ehepaar Steinmeier-Büdenbender Urlaub in Südtirol, meistens am Ritten. Während ganz Deutschland über das Urlaubsziel von Kanzlerin Angela Merkel rätselt, ist Steinmeiers Sommeraufenthalt auch dieses Jahr keine Überraschung.

Aber warum immer wieder Südtirol?

„Wegen der Landschaft, wegen der Menschen und der Freunde, die wir hier mittlerweile gefunden haben. Da hat sich eine nette Gemeinschaft gebildet, mit der wir uns regelmäßig treffen“, erzählt Steinmeier den „Dolomiten“. Er wirkt tiefenentspannt, während er durch die Lauben schlendert. Unter den vielen Leuten fällt das deutsche Staatsoberhaupt nicht weiter auf, seine Personenschützer halten sich im Hintergrund. Ihre Augen haben sie aber trotzdem überall, während die von Steinmeier das Optikergeschäft suchen, in das er will. Sie finden es. 10 Minuten später steht er wieder vor dem Geschäft.

Enger Draht nach Berlin

Ob er am Ritten denn gut abschalten könne? Steinmeier wechselt schnell vom Privaten ins Politische: „Die politischen Verhältnisse in Deutschland sind zwar andere als in Italien, zuletzt waren sie aber dennoch aufregend. Es gab viele harte Debatten über Migration und Zuwanderung. Ich glaube, im politischen Berlin freuen sich viele, über den Sommer ein, 2 Wochen etwas abschalten zu können“, sagt der Bundespräsident. „Über Internet und Telefon besteht natürlich ein enger Draht nach Berlin“, schiebt er gleich nach.

Und wie sieht das familiäre Urlaubsprogramm aus?

Das hänge immer von der Jahreszeit ab, antwortet Frank-Walter Steinmeier, der auch unterm Jahr gerne nach Südtirol fährt. „Im Sommer machen wir gerne größere Touren. Bei dieser Hitze verzichten wir aber darauf und machen kleinere Wanderungen am Ritten und Umgebung. Aber wir beschweren uns nicht über die Hitze, sondern freuen uns über diesen schönen, sonnigen Urlaub.“

Der Bundespräsident und seine Frau haben aber nicht nur Lust auf Höhe, Kühle und Ruhe, sie gehen auch gern unter Leute – vergangenes Jahr etwa auf der Joggelealm im Ridnauntal, gerne immer mal wieder im Margeider Ansitz Casòn Hirschprunn oder beim Toblacher Sommerfestival. Das heurige Highlight liegt aber noch weiter oben.

„Wir genießen jeden Abend das Schauspiel der Gewitter und Blitze, die wir vom Ritten aus sehen“, sagt Steinmeier. Dann befestigt er seine neuen Sommerclips auf der Sehbrille, spaziert weiter durch die Lauben und sucht nach seiner Frau. In einem der Geschäfte sollte sie zu finden sein.

stol/D/aw

stol