Freitag, 30. Juni 2017

Deutscher Bundestag beschließt „Ehe für alle“

Mit einer historischen Entscheidung hat der Bundestag am Freitag Ja zur Ehe für alle gesagt.

Nun ist auch in Deutschland die "Ehe für alle" möglich.
Nun ist auch in Deutschland die "Ehe für alle" möglich. - Foto: © APA

Bei 623 abgegebenen Stimmen sprach sich eine Mehrheit von 393 Abgeordneten am Freitag für eine völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare aus. 226 Parlamentarier stimmten mit Nein, vier enthielten sich.

SPD, Grüne und Linke hatten die Abstimmung gegen den Willen von CDU/CSU durchgesetzt. Aber auch mindestens 70 Unionsabgeordnete – fast jeder Vierte – votierten am Ende für den Gesetzentwurf aus dem rot-grün dominierten Bundesrat zur Öffnung der Ehe.

Bislang dürfen Homosexuelle eine Lebenspartnerschaft amtlich eintragen lassen, aber nicht heiraten. Der wichtigste Unterschied ist, dass Lebenspartner gemeinsam keine Kinder adoptieren dürfen.

Merkel stimmt gegen Ehe für alle

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Bundestag gegen die Öffnung der Ehe für Homosexuelle gestimmt.

„Für mich ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau“, sagte Merkel nach der Abstimmung am Freitag im Reichstagsgebäude.

Sie selbst sei zu der Überzeugung gelangt, dass die Volladoption für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein sollte. Doch der grundgesetzliche Schutz nach Artikel 6 beinhalte für sie die Ehe für Mann und Frau.

dpa

stol