Donnerstag, 08. Januar 2015

Die Chronologie des Schreckens

Der Terrorangriff auf „Charlie Hebdo“ begann am Mittwochvormittag – mehr als 24 Stunden später waren die beiden Mörder immer noch auf der Flucht. Ein Minutenprotokoll der dramatischen Ereignisse:

Paris trauert nach dem Terrorangriff auf „Charlie Hebdo“.
Paris trauert nach dem Terrorangriff auf „Charlie Hebdo“. - Foto: © APA/EPA

Gegen 11.20 Uhr: Die beiden maskierten Attentäter wollen versehentlich zunächst das Archivgebäude des Satiremagazins stürmen.

Gegen 11.30 Uhr: Mit Schnellfeuerwaffen dringen die Männer in das Redaktionsgebäude und erschießen in den nächsten Minuten einen Pförtner, neun Journalisten und den Personenschützer des Chefredakteurs. Elf Menschen werden verletzt. Bei weiteren Schießereien wird ein Polizist getötet.

Gegen 12.30 Uhr: Frankreich ruft die höchste Terrorwarnstufe für den Großraum Paris aus.

12.46 Uhr: Staatspräsident François Hollande trifft am Tatort ein und nennt das Attentat einen „Akt außerordentlicher Barbarei“.

Gegen Mittag: Auf Twitter und Facebook verbreitet sich eine Welle der Solidarität unter dem Hashtag #jesuischarlie – „Ich bin Charlie“. Die Täter sind nach wie vor auf der Flucht.

14.11 Uhr: Im Élysée-Palast in Paris beginnt eine erste Krisensitzung.

14.51 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich erschüttert.

Am Abend: Mehr als 100 000 Menschen versammeln sich in ganz Frankreich unter dem Motto „Je suis Charlie“. Die mutmaßlichen Täter sind inzwischen identifiziert.

Gegen 23.00 Uhr: Die Attentäter werden nordöstlich von Paris in der Stadt Reims vermutet. Eine Spezialeinheit der französischen Polizei ist vor Ort im Einsatz. Der mutmaßliche Komplize der beiden Männer stellt sich der Polizei.

DONNERSTAG, 8. JANUAR
09.30 Uhr: Im Pariser Süden ereignet sich eine weitere Schießerei, bei der eine Polizistin getötet und ein weiterer schwer verletzt wird. Ein Zusammenhang mit dem Attentat wird zunächst nicht bestätigt.

11.30 Uhr: Die flüchtigen Hauptverdächtigen sollen am Morgen in Aisne im Nord-Osten Frankreichs gesehen worden sein.

12.00 Uhr: Frankreich trauert mit einer Schweigeminute im ganzen Land.

dpa/stol

stol