Donnerstag, 30. August 2018

Die Kinder, die es nie auf die „Diciotti“ geschafft haben

Einige der Migranten, die mit dem italienischen Schiff „Diciotti“ in Italien ankamen, sind nach UN-Angaben etwa ein Jahr in einem unterirdischen Lager in Libyen gefangen gehalten worden. Dort seien auch 16 Kinder geboren worden, die aber alle nach ein paar Monaten gestorben seien, bestätigte die Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Carlotta Sami, nach Gesprächen mit den Migranten.

Einige der Migranten, die mit dem italienischen Schiff „Diciotti“ ankamen, seien in einem unterirdischen Lager in Libyen gefangen gehalten worden.
Einige der Migranten, die mit dem italienischen Schiff „Diciotti“ ankamen, seien in einem unterirdischen Lager in Libyen gefangen gehalten worden.

stol