Freitag, 30. Juni 2017

Die richtige Frage im richtigen Moment: „Mein Leben explodiert“

Der Wegbereiter für die Ehe für alle, Ulli Köppe, ist nach dem historischen Bundestagsbeschluss überwältigt gewesen.

Der Wegbereiter für die Ehe für alle, Ulli Köppe,war beim historischen Bundestagsbeschluss anwesend.
Der Wegbereiter für die Ehe für alle, Ulli Köppe,war beim historischen Bundestagsbeschluss anwesend. - Foto: © APA/AFP

„Dass mein Leben gerade explodiert, ist seltsam“, sagte der 28-Jährige Berliner Eventmanager der Deutschen Presse-Agentur.

Gewissenentscheidung

Bei einer Talkrunde in einem Berliner Theater hatte Köppe am Montag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Publikum heraus gefragt, wie sie zur Ehe gleichgeschlechtlicher Partner stehe. Die Frage habe er spontan gestellt, sagte er. Merkel hatte daraufhin erstmals das Nein der Union zur Disposition gestellt.

Abstimmung eingeleitet

Die Kanzlerin sagte, sie betrachte das Votum als Gewissensentscheidung eines jeden Abgeordneten. Verstanden worden war das allerdings als Ansage für die kommende Wahlperiode. Doch schon am Freitagmorgen beschloss der Bundestag – auf Betreiben der SPD – die völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare.

Köppe verfolgte die Debatte und die Abstimmung gemeinsam mit seinem Chef von der Besuchertribüne des Plenums aus. Danach sagte er, die etlichen Interviews und Anfragen, die ihn erreichten, seien „überfordernd“. Doch er freue sich über den Beschluss und übe seine aktuelle Rolle für die Schwulen- und Lesbenbewegung auch gern aus. „Wenn ich der Kampagne ein Gesicht geben kann, nutze ich die Chance“, sagte Köppe. „Es geht um die Sache – nicht um mich.“

Kein Sprint zum Altar

Praktische Konsequenzen gebe es für ihn zunächst nicht. „Mein Freund und ich sind so lange zusammen, da kann irgendwann auch eine Hochzeit kommen.“ Aktuell geplant sei der Schritt aber nicht. Doch fühle er sich durch den Bundestagsbeschluss in der Gesellschaft „noch gleichgestellter“.

apa/dpa

stol