Dienstag, 12. Januar 2016

"Die Schutzbefohlenen" - das Stück zur Flüchtlingsdebatte

Am Donnerstag feierte im Stadttheater Bozen ein Stück Premiere, das sich mit der momentanen Flüchtlingskrise befasst. Die Vereinigten Bühnen Bozen beweisen: Theater kann heute wieder hochpolitisch sein.

Bildquelle: Veranstalter
Bildquelle: Veranstalter

Wütende Protestchöre der Flüchtlinge stehen gegen das ohnmächtige Schweigen der aufnehmenden Gesellschaft.

Vor inzwischen vier Jahren schrieb sich die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek den Frust über die Festung Europa und die verfehlte EU-Flüchtlingspolitik in „Die Schutzbefohlenen“ von der Seele. Heute, wo, die Flüchtlingskrise ihren Höhepunkt erreicht hat, könnten die „Die Schutzbefohlenen“ aktueller nicht sein.

Die österreichische Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek verschränkt in ihrem preisgekrönten Stück „Die Schutzbefohlenen“ die Ereignisse in Wien und die Flüchtlingsdramen an den Außengrenzen Europas mit Motiven aus Aischylos’ Tragödie „Die Schutzflehenden“.

Dabei entlarvt sie mit scharfer Polemik und beißender Ironie den Zynismus und die Bigotterie Europas im Umgang mit den Menschenrechten, die eben nicht für alle gelten, sondern nur für jene, die es sich leisten können.

Besetzung

Bettina Grahs, Karin Yoko Jochum, Johannes Meier, Hannes Perkmann, Lukas Spisser, Benno Steinegger

Regie: Jessica Glause, Musik Joe Masi, Ausstattung Mai Gogishvili, Licht Julian Marmsoler, Dramaturgie Ina Tartler

Die Premiere am Donnerstag wusste zu überzeugen. STOL präsentiert die schönsten Bilder.

Noch hat das Publikum zahlreiche weitere Möglichkeiten, sich ein Bild von diesem gelungenen Stück zu machen.

Weitere Termine

Fr 15.01. 19:15 Uhr
Stückeinführung
Vorstellung, 20:00 Uhr
Stadttheater, Studio Bozen

Sa 16.01. 20:00 Uhr
Stadttheater, Studio Bozen

So 17.01. 18:00 Uhr
Stadttheater, Studio Bozen

Do 21.01. 20:00 Uhr
Stadttheater, Studio Bozen

Fr 22.01. 20:00 Uhr
Stadttheater, Studio Bozen

Sa 23.01. 20:00 Uhr
Stadttheater, Studio Bozen

stol