Montag, 30. Oktober 2017

Die SVP wandert

Die SVP Burggrafenamt und Vinschgau hat sich Schloss Juval als Ziel für ihre Herbstwanderung ausgesucht und „erstürmte“ die Burg von Reinhold Messner. Auch wenn der Schlossherr nicht zuhause war, wurden die Funktionäre für zukünftige politische Aufgaben inspiriert.

Es gab reichlich Gelegenheit für politische Gespräche und Zeit für das Definieren von gemeinsamen Zielen.
Badge Local
Es gab reichlich Gelegenheit für politische Gespräche und Zeit für das Definieren von gemeinsamen Zielen.

Die Bezirksobmänner Zeno Christanell (Burggrafenamt) und Albrecht Plangger (Vinschgau) haben zur traditionellen SVP Herbstwanderung am Vinschger Sonnenberg geladen. Dabei zeigte sich der starke Schulterschluss der Bezirke auch numerisch – über 40 Wanderfreudige marschierten am Schnalswaalweg durch herbstliche Kastanienhaine von Tschars nach Juval. Die SVP Ortsgruppen von Kastelbell und Tschars sorgten für das leibliche Wohl, interessante Auskünfte zu Kultur und Geschichte gaben der Kastelbeller Bürgermeister Gustav Tappeiner sowie der Ortschronist von Tschars Robert Kaserer. Natürlich wurde auch fleißig politisiert, schließlich stehen spannende Aufgaben bevor.

„Wir waren in der Vergangenheit erfolgreich, weil wir zusammengeschaut haben – das sollten wir auch weiterhin tun“, unterstrich Plangger mit Blick auf die Parlamentswahlen, die 2018 ins Haus stehen. „Es ist uns in Rom gelungen, für die Südtiroler Bevölkerung eine bestmögliche Vertretung zu garantieren. In der Region Trentino-Südtirol werden je 6 Sitze für Kammer und Senat in den so genannten Einpersonenwahlkreisen vergeben, davon je 3 in Südtirol. Für die SVP bedeutet das, dass wir gute Chancen haben, aus eigener Kraft die Wahlkreise West und Ost in Kammer und Senat zu gewinnen.“

Auch Christanell lobte die sehr gute Arbeit in Rom. Nun müsse die parteiinterne Wahlordnung ausgearbeitet werden: „Das Ziel für den Westen ist klar, die Vorwahl für die Einpersonenwahlkreise soll, wie bisher auch, in den Wahlkreisen abgehalten werden. Damit die örtliche Vertretung garantiert ist. Es ist einfach naheliegend, dass sich beispielsweise ein lokaler Vertreter aus dem Vinschgau mehr um die Bedürfnisse im Nationalpark Stilfserjoch kümmert, als jemand, der keinen Bezug zur Problematik hat“, unterstrich Christanell.

Nach einem steinigen und symbolhaften Aufstieg besuchten die SVP-Wanderer dann Juval und ließen sich vom Schlossexperten Otto Mair auf eine historische und spirituelle Reise durch die Räume mitnehmen. Wie es sich gehört, kehrte man schließlich beim Schlosswirt ein, um sich für den Rückweg zu stärken. An der Wanderung nahmen auch Landesrat Richard Theiner sowie Senator Karl Zeller teil.

SVP Burggrafenamt, Meran

stol