Donnerstag, 17. September 2020

Die vielseitige Knolle aus dem Pustertal

Ob im Ofen gegart, in der Pfanne angebraten, im Salzwasser gekocht, im Öl frittiert oder im Kuchen gebacken – die Kartoffel schmeckt immer anders, aber immer fein. Noch bis Sonntag 27. September begeistern 15 Gastbetriebe aus dem Pustertal und Gadertal im Rahmen der „Puschtra Erdepflwochn“ mit erfinderischen Neuinterpretationen sowie überlieferten Rezepten aus Großmutters Zeiten rund um die regionale Pustertaler Bergkartoffel.

: Feinste Köstlichkeiten von der Pustertaler Bergkartoffel werden bei den „Puschtra Erdepflwochn“ serviert.
Badge Local
: Feinste Köstlichkeiten von der Pustertaler Bergkartoffel werden bei den „Puschtra Erdepflwochn“ serviert. - Foto: © A. Marini
Im Pustertal widmen sich die Bauern seit Jahrzehnten dem Kartoffelanbau und sind einer der wichtigsten Lieferanten dieser wertvollen Knolle für ganz Italien. Von den rund 106 Mitgliedern der Pustertaler Saatbaugenossenschaft werden jährlich 6000 Tonnen Bergkartoffeln mit dem Qualitätszeichen Südtirol angebaut.

Die besonders hohe Qualität macht die Pustertaler Bergkartoffel einzigartig. Durch das günstige Klima und die Höhenlage der Felder bis auf 1300 Meter wachsen die Kartoffeln langsamer und entfalten so ihren vollen Geschmack.

Durch die „Puschtra Erdepflwochn“ wird verstärkt auf die Bedeutung der Pustertaler Kartoffel für die Gastronomie, die Landwirtschaft und die Kultur des Pustertales hingewiesen. „Ziel der Aktion war und ist es, die Kartoffel als heimisches Qualitätsprodukt aufzuwerten und einen touristischen und wirtschaftlichen Mehrwert für das gesamte Pustertal zu schaffen“, erklären Thomas Walch, HGV-Bezirksobmann, und Thomas Baumgartner, Obmann des Organisationskomitees der „Puschtra Erdepflwochn“.

Die „Puschtra Erdepflwochn“ werden vom Bezirk Pustertal/Gadertal des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) organisiert. Weitere Informationen zur Spezialitätenwoche sowie zu den teilnehmenden Gastbetrieben gibt es auf der Website der „Puschtra Erdepflwochn“.

stol

Schlagwörter: