Mittwoch, 21. August 2019

Digitales Marketing: Mehr Reichweite für mein Event

Wenn Weltstars auf Tournee gehen, ist der Ticketverkauf meist ein Selbstläufer: ein paar Plakate, etwas Radiowerbung und schon ist die Halle gefüllt. Beim Dorf-Theater, bei Pilates-Schnupperkursen oder Business-Englisch-Workshop sieht das jedoch schon ganz anders aus. Zum einen ist die Zielgruppe spezieller und zum anderen das Budget kleiner. Hier muss der Veranstalter schon etwas kreativer werden, aber – nur fürs Protokoll – kostenlose Reichweite wird dabei immer seltener.

Digitales Marketing: Mehr Reichweite für mein Event
Digitales Marketing: Mehr Reichweite für mein Event

Gratis Reichweite ist Mangelware

Der erste Stopp, um das geplante Event an den Mann oder die Frau zu bringen, sind kostenlose Veranstaltungsverzeichnisse. Sie bieten eine gute Basis, um die Reichweite zu steigern. Sofort danach kommen die sozialen Netzwerke ins Spiel. Das zielgruppenspezifische Targeting und die detaillierte Erfolgsmessung sind deren großer Vorteil. Bei Facebook empfiehlt es sich, ein Klickbudget einzusetzen, um ein Event zu bewerben, denn mit Facebooks neuen Richtlinien wird nur durch das Posten allein keine Reichweite mehr erzielt. Zudem ist auf Facebook neben dem richtigen Targeting auch das Bildmaterial ausschlaggebend und auch Bewegtbilder –  also Videos – sollten unbedingt ausprobiert werden.

Bei Instagram geht es vor allem um das Bild

Natürlich können Veranstaltungen auch bei Instagram beworben werden. Hier ist die Bildqualität jedoch noch viel wichtiger als bei Facebook. Zudem kann man die Werbeanzeigen im Feed, aber auch in der Instagram Story ausspielen. Je nach Zielgruppe sollte getestet werden, wo es besser funktioniert.

Nun zu Google: Je nach Art der Veranstaltung und der Zielgruppe können Google-Anzeigen sinnvoll sein. Hierbei sollte jedoch zuvor das Suchvolumen des Events überprüft werden. Denn wenn niemand nach einem Event sucht, kann auch eine noch so gut platzierte Anzeige nichts erreichen. Ob Google-Ads Sinn machen, ist also immer abzuwägen. Was sich aber fast immer lohnt, ist Remarketing über Display-Ads. So können Besucher der Webseite mit einer Remarketing-Anzeige erneut angesprochen werden.

Gute Mischung mehrerer Kanäle sinnvoll

Falls eine regionale Veranstaltung geplant ist, kann es sich lohnen, Werbung auf lokalen Medienportalen zu schalten, zum Beispiel durch PR-Artikel, Bannerkampagnen oder andere Werbestrategien. Lokale Influencer können eine weitere Möglichkeit zur Vermarktung sein.

Als letzte Instanz stehen E-Mail-Marketing-Kampagnen zur Verfügung. Dies ist aber spätestens seit der DSGVO ein sensibles Thema. Hier ist es von Vorteil, einen Newsletter-Service zu buchen. Aber Achtung: Der Spaß mit den Newslettern kann sehr kostenintensiv zu Buche schlagen.

Egal, für welche Werbemöglichkeit man sich auch entscheidet, es gibt leider keine eierlegende Wollmilchsau. Eine gute Mischung aus mehreren Kanälen ist wohl die beste Möglichkeit, um seine Veranstaltung zu bewerben. Genügend Vorlaufzeit und natürlich ein cooles Event vorausgesetzt.

 

Tobias Rossi ist Digital Marketing Manager bei Südtirol Online Marketing. [email protected]

stol