Freitag, 20. Mai 2016

Dominikanischer Präsident Medina zum Wahlsieger erklärt

Nach der Präsidentenwahl in der Dominikanischen Republik ist Amtsinhaber Danilo Medina offiziell zum Wahlsieger erklärt worden. Auch wenn noch nicht alle Stimmen ausgezählt seien, liege der 64-Jährige uneinholbar vorne, teilte das Wahlamt in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) mit.

Danilo Medina
Danilo Medina - Foto: © LaPresse

Demnach kam Medina bei der Wahl am Sonntag auf 61,74 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Luis Abinader auf 35,03 Prozent. Mit der absoluten Mehrheit ist Medina bereits im ersten Wahlgang für weitere vier Jahre im Amt bestätigt.

Der Präsident des auch bei österreichischen Touristen beliebten Urlaubslandes in der Karibik kann auf eine erfolgreiche Amtsperiode zurückblicken: Mit einem Wirtschaftswachstum von mehr als sechs Prozent legte die Dominikanische Republik zuletzt kräftiger zu als jeder andere Staat in Lateinamerika.

Medina gilt als beliebtester Staatschef der Region, auch wenn es Kritik an der von ihm initiierten Verfassungsänderung gibt, die eine direkte Wiederwahl des Staatschefs erlaubt.

Am Wahltag gab es Beschwerden über Verzögerungen. Zudem erschienen fast 3000 Wahlhelfer nicht zum Dienst. Die Beobachtermission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) teilte allerdings mit, abgesehen von Einzelfällen sei die Wahl korrekt abgelaufen.

apa/dpa

stol