Dienstag, 19. Januar 2016

Drei RAF-Terroristen hinterlassen wieder Spuren

Nach Jahrzehnten im Untergrund haben drei gesuchte Linksterroristen der Roten Armee-Fraktion (RAF) frische Spuren in Deutschland hinterlassen. Höchstwahrscheinlich sind sie es, die im Juni schwer bewaffnet einen Geldtransporter in Niedersachsen überfallen haben.

Diese RAF-Terroristen werden noch gesucht: Burkhard Garweg (links), Ernst-Volker Wilhelm Staub (Mitte) und Daniela Klette (rechts).
Diese RAF-Terroristen werden noch gesucht: Burkhard Garweg (links), Ernst-Volker Wilhelm Staub (Mitte) und Daniela Klette (rechts). - Foto: © APA/AFP

Nach dem missglückten Raubüberfall auf einem Supermarktparkplatz bei Bremen wurden die genetischen Fingerabdrücke von Daniela Klette, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Burkhard Garweg gefunden. Diese Informationen des NDR wurden der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin in Sicherheitskreisen bestätigt.

Alle drei sollen dem NDR-Bericht zufolge unter anderem 1993 an dem spektakulären Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt in Weiterstadt (Hessen) beteiligt gewesen sein. Auch damals seien ihre DNA-Spuren gefunden worden.

RAF: Zwei Jahrzehnte Mord und Terror

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war die RAF der Inbegriff von Terror und Mord in Deutschland. 1998 erklärte sie sich für aufgelöst.

Ihrem „bewaffneten Kampf“ gegen das „imperialistische System“ fielen Dutzende zum Opfer, darunter hohe Repräsentanten von Wirtschaft und Politik. Einige Mitglieder sind bis heute verschwunden und stehen auf der Fahndungsliste des Bundeskriminalamts (BKA).

Überfall bei Bremen missglückte

Bei dem Überfall in Stuhr hatten drei Maskierte den gepanzerten Geldtransporter am helllichten Tag mit einem VW-Bus blockiert und mit einem Schnellfeuergewehr auf den Transporter geschossen. Den Tätern gelang es aber nicht, ins Auto zu gelangen, sie flüchteten ohne Beute.

Nach dem Überfall wurden die DNA-Spuren entdeckt, die jetzt den dreien zugeordnet wurden. Eine Sonderkommission suchte mit Phantombildern nach Hinweisen, zudem wurde von privater Seite eine Belohnung ausgesetzt.

apa/dpa

stol