Montag, 19. Dezember 2016

Druck auf Roms Bürgermeisterin wächst nach Korruptionsvorwürfen

Nach neuen Korruptionsvorwürfen wächst der Druck auf Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi.

Virginia Raggi
Virginia Raggi - Foto: © LaPresse

Die Opposition forderte am Montag den Rücktritt der Politikerin der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung, nachdem in der italienischen Hauptstadt zehn Bauunternehmer unter Hausarrest gestellt worden waren.  Den Männern wird vorgeworfen, Mitglieder der Stadtverwaltung bestochen zu haben, um Aufträge für die Renovierung von staatlichen Schulen zu erhalten, wie die Behörden am Montag mitteilten.  

Die Mitarbeiter des Rathauses sollten 20 Prozent aus öffentlichen Mitteln kassieren, die für die Renovierungen vorgesehen sind. Gegen sie wird ermittelt.  Die Fünf-Sterne-Bewegung versicherte Raggi ihren Rückhalt, bat die Bürgermeisterin aber, ihr Team im Rathaus neu aufzustellen. Raggi hatte nach ihrem Wahlsieg im Juli einen radikalen Neuanfang im korruptionsgeplagten Rom versprochen.  

Erst am Freitag war der Personalleiter in der Stadtverwaltung und Topberater von Raggi, Raffaele Marra, unter dem Verdacht der Korruption festgenommen worden.

Die Anschuldigungen betreffen Geschäfte aus dem Jahr 2013. Zuvor war bereits Raggis Chefberaterin in Umweltfragen, Paola Muraroz, zurückgetreten. Gegen sie wird separat wegen Amtsmissbrauchs ermittelt. 

apa/dpa

stol