Montag, 09. April 2018

Dutzende Migranten auf dem Weg nach Italien aufgegriffen

Die griechische Küstenwache hat westlich der Halbinsel Peloponnes 64 Migranten aufgegriffen und 3 mutmaßliche Schleuser festgenommen. „Sie waren auf dem Weg nach Italien. Die Schleuser stammen aus der Ukraine“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Die griechische Küstenwache hat westlich der Halbinsel Peloponnes 64 Migranten aufgegriffen und 3 mutmaßliche Schleuser festgenommen.
Die griechische Küstenwache hat westlich der Halbinsel Peloponnes 64 Migranten aufgegriffen und 3 mutmaßliche Schleuser festgenommen. - Foto: © APA

Zuvor hatte der Staatsrundfunk (ERA) berichtet, die Migranten seien zunächst in kleineren Gruppen aus Athen bis zum Kleinhafen von Kyllini mit Minibussen gefahren worden. Anschließend seien sie mit kleineren Booten zu einer Jacht gebracht worden, die im Meer vor der griechischen Küste wartete. Die Aktion hätten Fischer beobachtet und die Behörden alarmiert. Unter den Migranten waren auch mindestens 20 Minderjährige. Alle Migranten seien wohlauf und sollen in Flüchtlingslager im Westen Griechenlands untergebracht werden, berichtete das Staatsradio.

Nach weitgehender Schließung der Balkanroute im März 2016 sitzen in Griechenland Tausende Menschen fest. Fast jeden Tag entdeckt die Polizei kleinere Gruppen von Migranten, die mit Hilfe von Schleusern gen Norden oder Westen fahren. Die Schleuser versprechen den Flüchtlingen, sie über unbewachtes Gelände entlang der Balkanroute oder über die Adria und das Ionische Meer nach Italien und danach nach Mitteleuropa zu bringen.

dpa 

stol