Donnerstag, 09. November 2017

Echo 2018- Jugendliche engagieren sich fleißig für die Allgemeinheit

Auch heuer wurde das Projekt Echo vom Jugendzentrum Loop, dem Jugendzentrum Aggregat und dem Sozialsprengel Tauferer Ahrntal angeboten.

ECHO- Projektteilnehmer Aaron Lepfrecher
Badge Local
ECHO- Projektteilnehmer Aaron Lepfrecher

Das Projekt Echo bot Jugendlichen, zwischen 12 und 16 Jahren, die Möglichkeit  in verschiedenen sozialen Einrichtungen, wie z.B. Bibliotheken, Tourismusvereine, Jugendzentren, Werkstätte für Menschen mit Beeinträchtigung, Altersheime usw. hinein zu schnuppern. Die Jugendlichen konnten sich über die Sommermonate sinnvoll für die Allgemeinheit engagieren und dabei fleißig Punkte sammeln. Diese Punkte konnten sie anschließend in den beiden Jugendzentren Loop (Sand in Taufers) und Aggregat (Steinhaus) in Gutscheine umtauschen. Dabei  erhielten sie verschiedene Gutscheine, wie z.B. eine Handywertkarte, Gutschein für die Athesia, eine Tageskarte in einem Skigebiet des Tauferer - Ahrntales, einen Pizza- und Eisbechergutschein,  und vieles mehr.

An den Teilnehmerzahlen sieht man, wie gut das Projekt ankommt. Innerhalb weniger Tage waren alle 80 der zur Verfügung stehenden Plätze vergeben. Die Jugendlichen nutzten das Angebot über die Sommermonate sehr gerne und leisteten insgesamt 1511 Stunden. Auch die Einrichtungen, die sich bereit erklärten, die Jugendlichen aufzunehmen,  profitierten vom Projekt, denn durch den Einsatz der Jugendlichen wurde ihre Arbeit hilfreich unterstützt. Die Verantwortlichen lobten das Engagement der Teilnehmer und berichten, dass sie über den fleißigen Einsatz der jungen Menschen sehr erfreut waren.

Ein besonders einsatzfreudiger Teilnehmer, Aaron Lempfrecher, berichtet aus erster Hand über die Teilnahme am Projekt:

Wie hast du vom Projekt ECHO erfahren?

Ich habe vom Projekt Echo über die Werbung (Flyer) im  Aggregat erfahren.

Wie gefällt dir das Projekt ECHO?

Das Projekt Echo hat mir sehr gut gefallen, weil die Arbeitgeber sehr nett und zuvorkommend waren und ich schöne Gutscheine erwerben konnte.

In welcher Einrichtung hat es dir am besten gefallen?

Mir hat es im Altersheim in St. Johann am besten gefallen, da ich mit den Senioren Tombola spielen und in der Küche das Essen für die Heimbewohner vorbereiten konnte. Diese Erfahrung hat mich nochmals darin bestätigt, später einmal einen sozialen Beruf auszuüben. Ich möchte nämlich Notarzt werden.

Wie waren die Mitarbeiter in den einzelnen Einrichtungen?

Die Mitarbeiter in den einzelnen Einrichtungen haben mir immer gut erklärt, welche Aufgaben zu erledigen sind. Außerdem waren alle sehr freundlich, hilfsbereit und bei Unklarheiten konnte ich jederzeit nachfragen.

Wie viele Punkte hast du dieses Jahr erreicht?

Dieses Jahr habe ich insgesamt 45 Punkte gesammelt. J

Konntest du etwas für deine Zukunft mitnehmen?

Man bekommt einen guten Einblick in verschiedene Arbeitsfelder und somit wurde mir nochmals klar, welche Aufgabenbereiche mir in der Zukunft gefallen würden oder eben auch nicht.

Würdest du das Projekt weiterempfehlen?

Ich würde das Projekt jeden weiterempfehlen, weil es eine sinnvolle Beschäftigung ist, wenn man noch nicht 15 ist und auch nicht offiziell arbeiten darf.

Jugendgruppe Aggregat, Steinhaus/Ahrntal

stol