Donnerstag, 21. März 2019

Ein Baum für das Leben

Pünktlich zum Frühlingsbeginn wurde eine Weißesche für die 700 Neugeborenen des Jahres 2018 gepflanzt. Seit 2015 wird westlich vom Petrarcapark in den Talferwiesen für alle Kinder eines Jahrgangs symbolisch ein Baum gepflanzt. Dieser soll die Verbundenheit der teilnehmenden Familien zur Heimatstadt Bozen stärken und diese gleichzeitig mit frischem Grün bereichern.

Eine Weißesche wurde bei der Baumaktion 2019 auf den Talferwiesen gepflanzt. - Foto: Stadt Bozen
Badge Local
Eine Weißesche wurde bei der Baumaktion 2019 auf den Talferwiesen gepflanzt. - Foto: Stadt Bozen

Anlässlich des "Tag des Baumes", der in den Bergregionen Italiens am 21. März begangen wird, wurde am Donnerstag ein „Baum für das Leben“ für die Neugeborenen des Jahrganges 2018 gepflanzt. Anwesend waren neben Umweltstadträtin Marialaura Lorenzini und Stadträtin Monica Franch (Schule/Freizeit) die Mitarbeiter/Innen der Stadtgärtnerei und viele Mütter, Väter und Großeltern mit ihren Kleinkindern. Die Baumpflanzaktion ist eine Initiative des Assessorates für Umwelt, der Stadtgärtnerei Bozen und einer engagierten Facebook-Gruppe, den „Müttern von Bozen und Umgebung“.

Mit einer kleinen Zeremonie wurde der Wurzelstock fachgerecht in das Erdreich gepflanzt. Mitverfolgt wurde die Arbeit der Stadtgärtner von neugierigen Kinderaugen, stolzen Eltern und Großeltern. Stadträtin Marialaura Lorenzini hob in ihrer Ansprache den Baum als Sinnbild des Lebens, der Fruchtbarkeit, des Wachstums und Gedeihens hervor. Stadträtin Franch unterstrich die Verbundenheit der etwa 700 Neugeborenen im Jahr 2018 mit dem symbolischen Lebensbaum und die Verwurzelung zu ihrer Heimatstadt.. Alle anwesenden Mütter wurden außerdem von der Bozner Stadtgärtnerei mit einem kleinen Blumengeschenk überrascht.

Der in diesem Jahr gepflanzte Baum ist eine Weißesche. Die Weißesche, ihr wissenschaftlicher Name Fraxinus americana, gehört zur Familie der Ölbaumgewächse. Die Weißesche ist ein Baum, der Wuchshöhen von bis zu 25 Metern erreicht. Die dunkelgraue Rinde ist meistens fein rissig. Die Blätter sind gegenständig. Die Weiß-Esche ist zweihäusig getrenntgeschlechtig, die Blüten erscheinen vor dem Blattaustrieb. Die Frucht ist eine Flügelfrucht. Verbreitung Die Weißesche kommt ursprünglich aus Nordamerika und wird seit langem als Zierbaum in Parkanlagen auf der ganzen Welt angepflanzt.

stol

stol