Mittwoch, 31. Januar 2018

Ein Diabetikerhund für Jonas

Seit der 5-jährige Jonas im November 2016 eine Diabetes-Typ-1-Diagnose erhalten hat, muss der Insulinspiegel des Jungen seither ständig kontrolliert werden. Der Herz-Jesu-Notfond hat der Familie nun bei der Anschaffung eines speziellen Diabetikerwarnhundes finanziell unter die Arme gegriffen.

Der Familie wurde bei der Beschaffung eines Diabetikerwarnhundes finanziell unter die Arme gegriffen. - Foto:HJNotfond
Badge Local
Der Familie wurde bei der Beschaffung eines Diabetikerwarnhundes finanziell unter die Arme gegriffen. - Foto:HJNotfond

Die Diabetes-Diagnose ihres jüngsten Sohnes Jonas hat das Leben der Familie Mairhofer aus Vahrn auf den Kopf gestellt. Zum Tagesablauf kommen seither die kontinuierliche Überwachung von Jonas' Blutzuckerspiegel, die genaue Berechnung des Insulinbedarfes für jedes Essen, der Wechsel von Sensor und Set sowie Dokumentation, Insulinanpassungen und Arzttermine dazu.

Familie Mairhofer hörte vor einiger Zeit von der Möglichkeit, einen Hund als sogenannten „Diabeteswarnhund“ ausbilden zu lassen. Ein solcher Assistenzhund bedeutet im Alltag eine zusätzliche Sicherheit und Unterstützung im Diabetes-Management. Der Hund lernt Unter- und Überzuckerungen frühzeitig anzuzeigen und dies dem Diabetiker oder einer anderen Person zu melden.

Mithilfe des Eppaner Hundetrainers Christian Romen wird der Labradorwelpe Lina in einundhalb Jahren zum professionellen Diabetikerwarnhund ausbildet sein werden.

Der Herz-Jesu-Notfond hat unlängst beschlossen, sich mit einem finanziellen Beitrag an der Ausbildung zu beteiligen. Am Samstag, 27. Januar, überbrachten schließlich der Obmann Paul Bacher und sein Stellvertreter Hubert Straudi vom Herz Jesu Notfond den symbolischen Hilfsscheck in Höhe von 6500 Euro.

stol

stol