Sonntag, 29. Dezember 2019

Ein Südtiroler in Grönland

Das Jahresevent am 28. Dezember ist das wichtigste Ereignis im Südstern-Kalender. Und heuer wurde besonders ausgiebig gefeiert, denn der Verein vernetzt seit mittlerweile 15 Jahren Südtiroler im Ausland.

Am Hauptsitz der Firma TechnoAlpin feierten die Südsterne gemeinsam zum Jahresausklang.
Badge Local
Am Hauptsitz der Firma TechnoAlpin feierten die Südsterne gemeinsam zum Jahresausklang. - Foto: © LEITNERFABIAN
Dass diese ihrer Heimat weiterhin verbunden und auch nach ihrer Rückkehr am Netzwerken interessiert sind, zeigte sich auch in diesem Jahr wieder auf besonders eindrucksvolle Weise. Über 400 Südsterne und Partner aus aller Welt waren zu diesem besonderen Anlass nach Südtirol gekommen.

“Let it snow“ hieß das Motto des Abends, und auch wenn das Wetter in Bozen eher windig und gar nicht nach Schnee aussah, passte es perfekt: Das Jahrestreffen fand am Hauptsitz von TechnoAlpin, Weltmarktführer in der Produktion von Beschneiungsanlagen, statt. Genau wie Südstern versucht das Unternehmen mit Südtiroler Wurzeln überall auf der Welt Spuren zu hinterlassen – in die zweite Heimat des diesjährigen Max-Talk-Gastes Robert Peroni hat TechnoAlpin allerdings noch keine Schneekanone geliefert, wie CEO Erich Gummerer scherzhaft erwähnte.

Der gebürtige Klobensteiner Peroni lebt seit 35 Jahren in Grönland. Im Gespräch mit Moderator Alexander Pichler, erzählte er, wie ihn sein Aufwachsen in Südtirol geprägt hat: „Wir sind in der Sonne geboren, das inspiriert uns.“ Und was können wir von den Inuit lernen? „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir Menschen eine Seele haben, und es nicht nur darum geht, Geld zu sammeln.“

Auch das Jahrestreffen des Planeten Science fand wie immer im Vorfeld der Abendveranstaltung statt. Beim Talk, den Professorin Angelika Peer moderierte, ging es um die Frage, inwieweit sich in naher Zukunft Auswirkungen auf die Beschneiung moderner Skigebiete zeigen werden. Glaziologe Georg Kaser von der Universität Innsbruck erklärte unter anderem, was es Klimaforschern erlaubt, Aussagen über die zukünftige Entwicklung zu machen. Gernot Nischler, Bereichsleiter Technik bei TechnoAlpin, sprach über technische Beschneiung im Ökosystem moderner Skigebiete.

Benutzerfreundlicher und attraktiver im Internet

Südstern selbst belohnte sich im Jubiläumsjahr mit einem neuen Internetauftritt, den Präsident Hermann Winkler stolz präsentierte. “Es war an der Zeit, die Plattform benutzerfreundlicher und attraktiver zu gestalten“, sagte er. Und mehr als das: Das neue Match-Making-Feature soll Südtirolern im Ausland die Arbeitssuche hierzulande erleichtern. Die anonymisierten Anzeigen, die einem Bewerber ermöglichen, seine Vorstellungen in puncto Position und Gehalt vorab einem Unternehmen mitzuteilen, gefielen auch den anwesenden Partnern von Südstern.

Und so war der Abend einmal mehr das, als was er gedacht ist. Eine Gelegenheit, sich auszutauschen und das persönliche Netzwerk zu erweitern. Und wie immer ein Stück Südtirol: Die Kellerei Nals Margreid und die Brauerei Forst sorgten für die Getränke, der Spediteur Brigl für einwandfreie Logistik. Patrick Strobl von Mainfelt legte ordentlich los genau wie DJ Ralph Cieli. Den Heimweg versüßte hingegen der Blick ins Südtirol-Sackl, das jeder Gast mitbekam.

stol