Dienstag, 23. Mai 2017

Eine Ex-Präsidentin in Handschellen

Mehr als zwei Monate nach ihrer Entmachtung als Präsidentin Südkoreas wegen eines Korruptionsskandals ist Park Geun-hye zum Prozessauftakt vor Gericht erschienen.

 Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye
Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye - Foto: © APA/Reuters

Nach ihrer Fahrt von einer Haftanstalt südlich von Seoul nahm die Ex-Präsidentin auf der Anklagebank des Bezirksgerichts der Hauptstadt Platz, wie südkoreanische Sender am Dienstag berichteten.
Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem Bestechlichkeit, Nötigung und Machtmissbrauch vor. Sie soll ihre Stellung als Präsidentin und ihre Macht im Interesse ihrer engen Freundin Choi Soon-sil missbraucht und geheime Dokumente weitergegeben haben.

Park hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Parks Anwalt habe argumentiert, die Anschuldigungen gegen Park beruhten auf „Schlussfolgerungen und Fantasie, ohne strikte Beweise“, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag aus dem Gerichtssaal in Seoul. Ihre Position sei die gleiche wie die ihrer Anwälte, wurde Park zitiert.

Am 10. März hatte das Verfassungsgericht sie ihres Amtes enthoben.

dpa

stol