Montag, 16. Juli 2018

Eine Naturoase erstrahlt in neuem Glanz

Der Sommer ist da, und es gibt nichts Schöneres, als sich zurückzulehnen, die Sonne zu genießen und die Seele baumeln zu lassen. Im Pustertal geht das wohl am besten in einer wunderschönen Naturoase, dem Issinger Weiher.

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

Seit mehreren Jahrzehnten ist dieser Naturbadesee, der unter Einheimischen liebevoll als „Puschtra Meer“ bekannt ist, ein beliebtes Ausflugsziel bei Jung und Alt, und nun wurde auf dem Gelände einiges erneuert.

Vom Fischerteich zum Naherholungsgebiet 

Angefangen hat alles in den 1930er Jahren: Damals war der nun so beliebte Badesee noch ein Fischerteich in Privatbesitz, mit kleiner Ausschankhütte am Ufer des Sees für die durstigen Fischer. Mit diesem Bau begann die Geschichte des einzigartigen Badeteichs, der im Jahr 1960 von den Brüdern Ernst und Hubert Innerhofer sowie deren Schwager Hugo Waibl erworben wurde und somit in Besitz der Firma Innerhofer Sanitäranlagen Großhandel kam.

Ernst Innerhofer u¨bernahm in den ersten Jahren die Fu¨hrung des Sees, des neu errichteten Restaurants und des angrenzenden Geländes. Wenn in der Hochsaison die Gäste kamen, konnte es durchaus vorkommen, dass Mitarbeiter der Firma Innerhofer als Kellner und fu¨r andere Tätigkeiten am See abberufen wurden. Es herrschte ein reges Treiben rund um das Unternehmen, und vor allem waren es aufregende Jahre.

Einige Jahre später wurde es dann doch zu viel, und die Fu¨hrung des Geländes am Badesee sowie des Restaurants wurden verpachtet. Modernisierungen und Umbauten Die Pächter leisteten ganze Arbeit, der Betrieb wurde größer, und die Gäste wurden immer mehr: So ließ die Innerhofer Holding im Jahr 2007/08 das in die Jahre gekommene Restaurant neu bauen, vergrößern und moderner gestalten. Seitdem ist es auch ganzjährig fu¨r die Gäste aus nah und fern zugänglich und bietet neben hausgemachten lokalen und mediterranen Spezialitäten wie Garnelenspießen und verschiedensten Gerichten vom Grill auch eine PizzaKarte mit u¨ber 40 Pizzas sowie Burger, unterschiedlichste Desserts und hausgemachtes Eis.

Im Herbst des vergangenen Jahres ging es dann an die Sanierung des seit 60 Jahren bestehenden Badehauses. Ebenso entstand ein moderner Zubau mit einladendem gastronomischen Teil. In Zusammenarbeit mit Architekt Martin Taschler wurde so ein Konzept ausgearbeitet,das den Charme und die Charakteristik des in die Jahre gekommenen Gebäudes trotz Modernisierung beibehielt.

stol