Mittwoch, 30. Januar 2019

Eiskletterer messen sich bei Weltcup in Rabenstein

Am Samstag, 2. und Sonntag, 3. Februar war zum siebten Mal der UIAA Weltcup der Eiskletterer im hinteren Passeiertal zu Gast.

Spektakel in Rabenstein. Foto: Manfred Mair
Spektakel in Rabenstein. Foto: Manfred Mair

Rabenstein ist seit 2013 fest im internationalen Weltcup-Kalender verankert und genießt unter den Athletinnen und Athleten ein sehr hohes Ansehen. Für viele Eiskletterer ist der Status von Rabenstein vergleichbar mit jenem von Kitzbühel bei den Alpinen Skirennläufern. Das untermauert auch die Tatsache, dass in Südtirol immer besonders viele Eiskletterer dabei sein wollen. 

Auch diesmal war der Weltcup hochkarätig besetzt, und stand ganz im Zeichen der Russen. Im Schnelligkeitsklettern (Speed) feierten die Russen Anton Nemov und Ekaterina Feoktistova den Tagessieg. In der Königsdisziplin – dem Schwierigkeitsklettern (Lead) – holten ebenfalls zwei Eiskletterer aus dem flächenmäßig größten Land der Erde den Tagessieg. Bei den Männern behielt Nikolai Kuzovlev die Oberhand, bei den Frauen war es Maria Tolokonina.

An beiden Wettkampftagen gab es zudem ein reichhaltiges Rahmenprogramm. 

STOL zeigt die besten Bilder. 

stol