Dienstag, 23. August 2016

„El Mundo“: Interessen von Merkel und Renzi kollidieren

Zum Dreiergipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi und Frankreichs Präsident François Hollande schreibt die rechtsliberale spanische Zeitung „El Mundo“ (Madrid) am Dienstag:

Merkel und Renzi vertreten unterschiedliche Ansichten.
Merkel und Renzi vertreten unterschiedliche Ansichten. - Foto: © shutterstock

„Es besteht viel Konsens über die dringende Notwendigkeit einer Reform der EU, aber es gibt ebenso viele Meinungsverschiedenheiten in der Frage, wie man das tun und welche Richtung man dabei einschlagen soll. Das Referendum zugunsten des Brexit in Großbritannien vor heute genau zwei Monaten war ein Tsunami für das Gemeinschaftsprojekt, dessen Folgen noch schwer abzusehen sind.“

"El Mundo" schreibt weiter: „Das gestrige war nur ein informelles Treffen, aber die Interessen von Renzi und Merkel sind wieder miteinander kollidiert. Der erste steht wegen der schlechten Situation der italienischen Banken und der Vollbremsung der Wirtschaft mit dem Rücken zur Wand und fordert mehr finanzielle und steuerliche Flexibilität. Renzi will, dass das Europa der Austerität von einem großen europäischen Industrieprogramm abgelöst wird, das eine Erholung einleitet und Arbeitsplätze schafft. Die deutsche Kanzlerin verteidigt ihrerseits weiterhin die Gültigkeit des Stabilitätspakts.“

dpa

stol