Montag, 25. Juni 2018

Erdogan räumt in Deutschland ab: Fast Zwei-Drittel-Mehrheit

Bei der türkischen Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan in Deutschland fast zwei Drittel der Stimmen erhalten und damit deutlich mehr als zu Hause in der Türkei.

Recep Tayyip Erdogan hat bei der türkischen Präsidentenwahl in Deutschland fast zwei Drittel der Stimmen erhalten.
Recep Tayyip Erdogan hat bei der türkischen Präsidentenwahl in Deutschland fast zwei Drittel der Stimmen erhalten. - Foto: © APA/AFP

Nach Auszählung von 100 Prozent der Stimmen kam er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Deutschland auf 64,78 Prozent – bei einem Gesamtergebnis von 52,59 Prozent. Damit ließ er seinen Hauptkonkurrenten Muharrem Ince von der linksliberalen Oppositionspartei CHP mit 21,88 Prozent klar hinter sich.

In Deutschland erhielt Erdogans AKP die absolute Mehrheit

Bei der Wahl des neuen türkischen Parlaments erhielt Erdogans islamisch-konservative AKP in Deutschland mit 55,69 Prozent sogar die absolute Mehrheit. Ihr Gesamtergebnis lag nach Auszählung von mehr als 99 Prozent der Stimmen dagegen nur bei bei 42,56 Prozent. Sie ist damit auf ein Bündnis mit der ultranationalistischen MHP angewiesen. 

Bereits in der Vergangenheit Rückhalt aus Deutschland

Erdogan hatte auch schon bei früheren Abstimmungen deutlich mehr Rückhalt bei den Türken in Deutschland als bei denen zu Hause. Bei der Parlamentswahl im November 2015 kam seine AKP in Deutschland auf 59,7 Prozent. Beim Referendum über Erdogans Verfassungsreform stimmten 63,1 Prozent mit Ja. Das oppositionelle Lager der Reformgegner kam in Deutschland damals nur auf 36,9 Prozent.

Bis zum 19. Juni konnten Türken in 13 Wahllokalen in Deutschland abstimmen. Rund die Hälfte der 1.443.585 Wahlberechtigten in Deutschland beteiligten sich an der Abstimmung.

dpa 

stol