Sonntag, 11. Dezember 2016

Erdogan setzt nach Doppelanschlag von Istanbul auf Härte

Wieder erschüttern schwere Anschläge die Türkei. Dutzende Menschen sterben, vor allem Polizisten. Eine PKK-Splittergruppe bekennt sich. Wie reagiert Staatschef Erdogan?

Recep Tayyip Erdogan
Recep Tayyip Erdogan - Foto: © LaPresse

Nach dem Doppelanschlag einer Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK mit mindestens 44 Toten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Vergeltung angekündigt. Die Täter müssten einen „noch höheren Preis bezahlen“, sagte Erdogan am Sonntag in Istanbul.

Die PKK-Splittergruppe TAK (Freiheitsfalken Kurdistans) bekannte sich am Sonntag zu den beiden Anschlägen in der türkischen Metropole Istanbul vom Vortag.

Damit wollten sie unter anderem auf die Gefangenschaft des PKK-Anführers Abdullah Öcalan und die türkischen Militäroperationen vor allem im Südosten des Landes aufmerksam machen, hieß es auf der Website. Die türkische Regierung vermutete schon vor Veröffentlichung des Bekennerschreibens eine Täterschaft der PKK.

Unter den Toten seien 30 Polizisten, sagte Innenminister Süleyman Soylu am Sonntag. Mehr als 150 weitere Menschen sei verletzt worden.

dpa

stol