Mittwoch, 31. Januar 2018

Erdogan und Putin telefonieren zum Thema Syrien

Einen Tag nach Ende der Syrien-Konferenz in Sotschi haben der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin miteinander telefoniert. Die beiden hätten sich zufrieden über das Ergebnis der Konferenz in Sotschi geäußert, teilte der Kreml in Moskau am Mittwoch mit. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu in der Türkei meldete, die beiden seien sich bei dem Telefonat darüber einig gewesen, dass die Konferenz trotz Problemen ein Gewinn war.

Erdogan beriet sich laut Kreml mit Putin am Telefon über das gemeinsame Vorgehen im Syrien-Konflikt.
Erdogan beriet sich laut Kreml mit Putin am Telefon über das gemeinsame Vorgehen im Syrien-Konflikt. - Foto: © LaPresse

Bei dem von Russland veranstalteten „Kongress der Völker Syriens“, der am Dienstag endete, hatten sich Vertreter von Regierung und gemäßigter Opposition unter anderem auf die Einberufung einer Verfassungskommission für Syrien geeinigt.
Die Oppositionsdelegation HNC beim Genfer Friedensprozess, das größte Bündnis der Regierungsgegner, boykottierte das Treffen auf russischem Boden. Die Türkei vertritt nach eigenen Angaben deren Interessen.

Laut Kreml und Anadolu berieten Erdogan und Putin am Telefon auch über das gemeinsame Vorgehen im Syrien-Konflikt. Die Türkei hatte am 20. Januar eine Offensive gegen die kurdische Miliz YPG in Nordwestsyrien begonnen.

dpa

stol