Dienstag, 22. August 2017

Erdogan will keinen „kurdischen Staat“ in Syrien zulassen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will unter keinen Umständen einen „kurdischen Staat“ in Nordsyrien zulassen. „Wir erlauben nicht und werden niemals erlauben, dass die PYD und YPG einen so genannten Staat in Nordsyrien errichten“, sagte Erdogan am Dienstag in Ankara.

Recep Tayyip Erdogan
Recep Tayyip Erdogan - Foto: © APA/AFP

Er warf der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) und ihrem militärischen Arm, den Volksverteidigungseinheiten (YPG), vor, einen „Terrorkorridor bis zum Mittelmeer“ schaffen zu wollen.

Erdogan sagte, die Türkei werde weiterhin gegen alle „Terrororganisationen“ kämpfen, „wo immer wir sie finden“. Ankara betrachtet die PYD wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation. Trotz scharfer Proteste der Türkei unterstützen die USA jedoch die YPG im Kampf gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Waffen und Spezialkräften.

Ankara hatte vor einem Jahr in Nordsyrien interveniert, um die IS-Miliz und die YPG von der Grenze zurückzudrängen. Es wurde zuletzt spekuliert, dass Erdogan einen weiteren Einsatz gegen die Kurden in der Region Afrin im Nordwesten Syriens starten könnte. Anfang August hatte er „neue und wichtige Schritte“ gegen die Kurden angekündigt. Am Montag brachte er zudem eine türkisch-iranische Operation gegen die PKK im Irak ins Gespräch.

apa/afp

stol