Samstag, 24. September 2016

Erneut Proteste gegen Homo-Ehe in Mexiko

In Mexiko haben erneut Zehntausende Menschen gegen die Homo-Ehe protestiert.

Die Organisatoren der Protestmärsche erwarteten bis zu 150.000 Teilnehmer.
Die Organisatoren der Protestmärsche erwarteten bis zu 150.000 Teilnehmer. - Foto: © APA/AFP

Zu dem Aufmarsch am Samstag in Mexiko-Stadt hatte die kirchen-nahe Nationale Familienfront aufgerufen. Auch zahlreiche Gegendemonstranten versammelten sich vor dem Freiheitsdenkmal „Ángel de la Independencia“ zu den Abschlusskundgebungen beider Gruppen.

1800 Polizisten im Einsatz

Medienberichten zufolge waren rund 1800 Polizisten im Einsatz. Die Organisatoren des „nationalen Aufmarschs für die Familie“ erwarteten bis zu 150 000 Teilnehmer.

Die Gegner der Homo-Ehe waren bereits vor zwei Wochen massiv auf die Straße gegangen. Im vergangenen Jahr hatte der Oberste Gerichtshof des mehrheitlich katholischen Landes das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen für verfassungswidrig erklärt.

Präsident will Homo-Ehen im ganzen Land zulassen

Bislang sind Homo-Ehen nur im Hauptstadtbezirk und in drei von 31 Bundesstaaten erlaubt. Die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto will die Homo-Ehe nun über eine entsprechende Verfassungsänderung im ganzen Land zulassen.

stol