Donnerstag, 11. Mai 2017

Erschossener Migrant: Mutmaßlicher Schmuggler festgenommen

Die italienische Polizei hat einen mutmaßlichen libyschen Schmuggler festgenommen, der während der Überfahrt von Afrika nach Europa einen Migranten auf einem Flüchtlingsboot erschossen haben soll.

Die Bedingungen auf Flüchtlingsbooten sind oft unmenschlich.
Die Bedingungen auf Flüchtlingsbooten sind oft unmenschlich. - Foto: © APA/AFP

Neben dem jungen Mann wurde ein weiterer Libyer verhaftet, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Den jungen Männern wird unter anderem vorgeworfen, illegale Migration begünstigt zu haben. Sie sollen Teil einer libyschen Schmugglergruppe sein, die Anfang Mai rund 400 Migranten auf ein Schlauch- und zwei Holzboote geschickt hatte. Zunächst hatte die Gruppe die Migranten mit einem vierten Boot begleitet, an der libyschen Seegrenze angekommen, stiegen die beiden nun Festgenommenen auf zwei Flüchtlingsboote um, ihre Komplizen machten kehrt.

Nachdem die Migranten aufgefordert wurden, ihre Kopfbedeckungen abzunehmen und sitzen zu bleiben, fiel ein Schuss, wie Augenzeugen später der Polizei berichteten. Ein 21-Jähriger starb.
Die Menschen auf den drei Booten – darunter auch die beiden mutmaßlichen Schmuggler und die Leiche des 21-Jährigen – wurden am 4. und 5. Mai von verschiedenen NGOs geborgen und erreichten am 6. Mai die italienische Küste.

dpa

stol