Samstag, 07. März 2015

"Es tut allen gut und es ist gut für alle!"

Mit diesem Satz lud Frau Annares Gutwenger, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Innichen, zu einer partei- und sprachgruppenübergreifenden Gesprächsrunde von Frauen Ende Februar 2015 in Innichen ein.

Badge Local
Foto: © STOL

Gemeint war damit, das Mitmischen der Frauen in der Politik.

Im Mittelpunkt der ersten Aktion der Frauengruppe steht der Wunsch, dass in Hinblick auf die Gemeinderatswahlen im kommenden Mai mehr Frauen der Sprung in die Gemeindestuben gelingen sollte.

Denn mit einer größeren Vertretung von Frauen nimmt auch die Ideenvielfalt zu, andere Sichtweisen und Lösungen von Problemen werden aufgezeigt, Entscheidungen werden ausgewogener getroffen, Debatten finden ergebnisoffener statt, davon waren und sind die Frauen in Innichen überzeugt.

Gemeinsam wolle man sich nun bemühen Frauen zu unterstützen und sie als Vertreterinnen in den Gemeinderat zu wählen, um eine ausgewogenere Verteilung in den verschiedenen Entscheidungsgremien für die kommunalen Anliegen zu haben - und das in erster Reihe.

„Weg gemeinsam fortführen"

„Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die - zwar wenigen - Frauen auf Gemeindeebene eine hervorragende politische, umsichtige und verantwortungsvolle Arbeit geleistet haben, so die Frauen unisono „ und genau diesen Weg wollen wir gemeinsam und gestärkt fortführen und so in einigen Bereichen eine etwas andere Sichtweisen aufzuzeigen.

Vor allem aber wollen wir anteilsmäßig ausgeglichener vertreten sein. Davon kann und wird die ganze Gemeineinschaft (oder die Gesellschaft) profitieren."

 „Wir Frauen haben nicht nur die Kompetenzen und Fähigkeiten, wir bringen vor allem auch den Willen und das Interesse mit, unser Gemeindeleben in allen Bereichen aktiv mitzugestalten - mit dem Blick auf die Zukunft unserer Kinder", so sind sich die Frauen in Innichen sicher.

Dies kann nur funktionieren, wenn sich zum einen viele Frauen einer Wahl stellen und zum anderen auch ihre Kompetenzen von der Bevölkerung genauso anerkannt und im selben Maß geschätzt werden, wie jene der männlichen Kollegen.

Gemeinsam, partei- und sprachgruppenübergreifend und querbeet auch über Vereine wollen nun die Frauen in Innichen ihr Anliegen, Frauen verstärkt in die Gemeindestuben zu wählen, der Gemeinschaft bei verschiedenen Veranstaltungen vorbringen.

Die erste Aktion, überraschend für die Bevölkerung, fand bei der Veranstaltung der Bäuerinnen Organisation und bei den Bäuerlichen Senioren am gestrigen Freitag bereits statt.

stol